Der Sprachforscher Hiob Ludolf Der erste Erklärer Äthiopiens - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Der Sprachforscher Hiob Ludolf

Der erste Erklärer Äthiopiens

Hiob Ludolf (1624 –1704) schuf im 17. Jahrhundert die Grundlagen für das Wissen über Äthiopien in Europa. Seine Freundschaft mit dem koptischen Geistlichen Abba Gorgoryos war der in der frühen Neuzeit einzigartige Fall einer deutsch-afrikanischen Wissenschaftskooperation.

Einen solchen Besucher hatte das Residenzstädtchen Gotha in den damals neun Jahrhunderten seines Bestehens kaum jemals gesehen. Der Mann, der im Juni 1652 in Gotha eintraf, war dunkelhäutig, kam von weit her und konnte sich mit einem einzigen der rund 3700 Einwohner in seiner Muttersprache verständigen, dem erst 28-jährigen, aber hochgelehrten Philologen, Juristen und Historiker Hiob Ludolf.

Dieser hatte der Ankunft des äthiopischen Geistlichen förmlich entgegengefiebert, war sogar bis nach Nürnberg gereist, um ihn zu begrüßen. Die gut drei Monate, die Ludolf im Sommer 1652 mit Abba („Vater“, in Äthiopien als Anrede Geistlicher üblich) Gorgoryos auf dem Gothaer Schloss Friedenstein verbrachte, waren eine prägende Episode seines wissenschaftlichen Lebens. Hier begann, was gut fünf Jahrzehnte später auf Ludolfs Frankfurter Grabdenkmal die Formulierung fand, er habe „Literatur und Geschichte“ der „Abessinier“ so gründlich erforscht wie sonst niemand in Europa…

Autor: Dr. Winfried Dolderer

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 08/2019

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

kris|tal|li|sie|ren  〈V.; hat〉 I 〈V. i.〉 Kristalle bilden II 〈V. refl.〉 sich ~ sich zu Kristallen umformen ... mehr

Pho|to|sphä|re  〈f. 19; unz.〉 = Fotosphäre

Wie|sen|ker|bel  〈m. 5; unz.; Bot.〉 Art des Kerbels: Anthriscus silvestris

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige