Napoleon nach Waterloo Der Kaiser auf Sankt Helena - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Napoleon nach Waterloo

Der Kaiser auf Sankt Helena

Die Niederlage von Waterloo stieß Napoleon endgültig vom Thron. Zunächst hoffte er zu entkommen, doch dann fügte er sich in das Schicksal der erneuten Verbannung. Auf der Insel Sankt Helena legte er mit seinen Lebenserinnerungen den Grundstein für die eigene Legende. Und tatsächlich: Kurz nach seinem Tod wurde Napoleon in Teilen Europas wieder als Idol gefeiert.

Am 15. Oktober 1815 erreichte das mit 80 Kanonen bestückte englische Kriegsschiff „HMS Northumberland“ Sankt Helena, an Bord der Weltfeind Nummer eins. Sonderbar: Als junger bildungshungriger Artillerieleutnant, der das eintönige Garnisonsleben lieber mit Lesen statt mit Trinken und Kartenspielen verbrachte, hatte Napoleon in einem Geographiebuch die Stelle mit Bleistift unterstrichen: „Sainte-Hélène, petite île“.

Nun war er dort, auf der kleinen Insel im Südatlantik, 1900 Kilometer von der Küste Angolas entfernt, 3300 von der Brasiliens. „Das ist kein schöner Aufenthaltsort“, bemerkte er sarkastisch zu seinen Begleitern. „Wir hätten in Ägypten bleiben sollen.“

Hinter ihm lagen siebeneinhalb Monate eines dramatischen Auf und Ab…

Autor: Dr. Günter Müchler

Anzeige

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 07/2019

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Knall|queck|sil|ber  〈n.; –s; unz.; Chem.〉 Salz der Knallsäure, das bei Stoß, Schlag od. Erhitzen explodiert, wird als Initialsprengstoff verwendet; Sy knallsaures Quecksilber ... mehr

Berg|rutsch  〈m. 1〉 Abrutschen größerer Erd– od. Gesteinsmassen an Bergabhängen; Sy Erdrutsch ... mehr

ma|tern  〈Adj.; Med.〉 mütterlich [zu lat. maternus ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige