Anzeige
Anzeige

Jugurthas Kampf gegen Rom

Der numidische Stratege

Im Ringen um den Thron von Numidien geriet Prinz Jugurtha um 112 v. Chr. in einen Konflikt mit dem Römischen Reich. Durch Beschwichtigung und Bestechung, aber auch mittels seiner geschickten militärischen Strategie konnte sich Jugurtha eine Zeitlang behaupten. Doch 104 v. Chr. erreichte ihn der lange Arm Roms.

Im Jahr 133 v. Chr. war die Bevölkerung der kleinen spanischen Stadt Numantia in einer ausweglosen Lage. Eine römische Armee hatte die Stadt eingeschlossen und belagerte sie schon seit Monaten. Dennoch weigerten sich die letzten Aufrührer der Iberischen Halbinsel lange, sich zu ergeben. Seit 154 v. Chr. hatten sie Rom im Zuge des Iberischen Krieges eine Niederlage nach der anderen zugefügt, doch nun war der Aufstand vorüber. Sklaverei und Tod warteten auf sie.

Unter den vielen ambitionierten Männern im römischen Heerlager war auch ein junger nordafrikanischer Prinz, der genau beobachtete, wie Rom vorging. Sein Name war Jugurtha (um 160–104 v. Chr.). Er war beeindruckt von dem enormen Materialaufwand, der Logistik, der Effizienz und der Gnadenlosigkeit, mit der die Römer in Spanien vorgingen…


Autor: David Neuhäuser

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 01/2021

Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

♦ in|te|grie|ren  〈V. t.; hat〉 1 einbeziehen, zu einem Ganzen bilden, ergänzen, vervollständigen 2 in eine Gemeinschaft eingliedern, bestehende (gesellschaftl.) Unterschiede überwinden, ausgleichen ... mehr

ep|a|go|gisch  〈Adj.; Philos.〉 = induktiv (1)

Di|sper|mie  〈f. 19; Biol.〉 Eindringen zweier Spermien in dieselbe Eizelle [<grch. di– ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige