Die Nullserie des Trabant Der treue Begleiter - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Die Nullserie des Trabant

Der treue Begleiter

Im Jahr 1954 beschloss das Politbüro der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED), einen Kleinwagen entwickeln zu lassen. Robust, einfach und preiswert sollte das Gefährt für die DDR-Bürger sein. Am 7. November 1957 wurde der erste Wagen der „Nullserie“des Trabant P 50 präsentiert.

Das Symbol für das Leben in der DDR ist und bleibt der Trabant, zu Deutsch „Begleiter“. Und tatsächlich begleitete das Automobil das Leben vieler DDR-Bürger wie ein treuer Gefährte: zuerst als Wunschtraum, für den man mit 18 Jahren die Neuwagenbestellung unterschrieben hatte, dann als (meist gebrauchter) fahrbarer Untersatz für die tägliche Fahrt zur Arbeit, zur Kaufhalle oder in den Urlaub an die Ostsee. Für manchen wurde er darüber hinaus zum Hobby – freiwillig oder unfreiwillig (weil es immer etwas zu reparieren gab).

Das eigene Auto war auch im Sozialismus ein Synonym für Mobilität und ein Statussymbol. Der Wagen versprach ein wenig Freiheit in einem unfreien Land. …

Den voll­stän­di­gen Ar­ti­kel le­sen Sie in DA­MALS 11/2017.

Zur Übersicht: Juden in Palästina. Der Zionismus und die frühen Einwanderer.

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Error thrown

Cannot use object of type WP_Query as array