Anzeige
Anzeige

Die Taliban erobern Kabul

Der Triumph der Koranschüler

Vor zehn Jahren begann die Herrschaft der Taliban in Kabul. Mit Begriffen wie „Steinzeit-Islam“ beschrieben die Medien die neuen Verhältnisse in Afghanistan. Vor allem für die Frauen des Landes brach damit eine lange Zeit der Entrechtung und der Verbannung aus dem öffentlichen Leben an.

Am 26. September 1996 zogen die Truppen der Taliban in Kabul ein. Die Koranschüler hatten sich zweieinhalb Jahre zuvor auf den Weg gemacht, Afghanistan ihren archaischen Vorstellungen einer islamischen Gesellschaft zu unterwerfen. Doch erst jetzt traten sie in das Bewußtsein der Weltöffentlichkeit. Die Einnahme der Hauptstadt sollte für die junge Bewegung zu einem militärischen und politischen Prüfstein werden: Würde es ihnen gelingen, den Rest des Landes zu erobern und den seit dem Fall des kommunistischen Regimes andauernden Bürgerkrieg zu beenden? Würden sie darüber hinaus die Fähigkeit besitzen, als neue Machthaber eine gesamtafghanische Lösung für das politisch und ethnisch zerrissene Land herbeizuführen?

Der Eroberung Kabuls war im März 1996 eine mehrtägige Versammlung der Taliban in Kandahar vorausgegangen. Mullah Mohammed Omar, der Anführer der Taliban, hatte über 1000 Reli‧gionsgelehrte eingeladen, um über die Zukunft seiner Bewegung zu beraten. Das Treffen endete mit einer eindeutigen Botschaft: Es sollten keine Kompromisse mit anderen Kriegsherren geschlossen werden, und das vorrangige Ziel war der Fall der Kabuler Regierung. Am letzten Tag des Treffens ließ sich Mullah Omar von den Anwesenden zum Amir al-Muminin, zum Befehlshaber aller Gläubigen, küren. Unter den Taliban erzielte die feierliche Zeremonie die gewünschte Wirkung. Mullah Omar zementierte sein Image als heiliger Religionsführer und bestärkte damit seine Anhänger in dem Glauben, den wahren Islam zu vertreten und einen moralischen Anspruch auf die Vorherrschaft in Afghanistan zu besitzen. Diese Vorherrschaft aber beanspruchten auch die anderen Bürgerkriegsparteien.

Der afghanische Bürgerkrieg hatte mit dem Sturz Mohammed Nadschibullahs, des Führers der kommunistischen Partei, begonnen. Nachdem die sowjetischen Besatzer 1989 abgezogen waren, hatte sich Nadschibullah noch drei Jahre in Kabul halten können. 1992 fiel die Hauptstadt an die Mudschahedin-Parteien, die zuvor gegen die so-wjetische Besatzungsmacht gekämpft hatten. Der Tadschike Burhanuddin Rabbani, Führer der Jamiat-i Islami, sicherte sich mit Hilfe des berühmten Kommandanten Achmed Schah Massud das Präsidentenamt. Doch erkannten die anderen Parteien Rabbanis Machtanspruch nicht an. In den folgenden Jahren beschleunigte sich ein Prozeß, den der amerikanische Politologe Barnett Rubin als „Fragmentierung Afghanistans“ bezeichnet hat. Die Machtfrage führte Afghanistan in einen blutigen Bürgerkrieg, der das Land in Einflußsphären einzelner Warlords spaltete. So kontrollierte der Usbeke Raschid Dostum den Norden und die Partei der schiitischen Hazara Zentralafghanistan. Vor allem die Hauptstadt Kabul, die bis dahin von Kampfhandlungen verschont geblieben war, wurde nun zum umkämpften Ziel der Konfliktparteien. Ohne Rücksicht auf die Zivilbevölkerung legten diese die einst prosperierende Stadt in Trümmer.

Auch im Süden, wo eine Vielzahl kleinerer Kriegsherren herrschte, litt die Bevölkerung unter der Willkür und den Schikanen der lokalen Milizen. Dort, in der Provinz Kandahar, waren im Frühjahr 1994 erstmals die Taliban in Erscheinung getreten. Mullah Mohammed Omar, ein Dorfmullah und Mudschahedin-Veteran, hatte die Bewegung ins Leben gerufen. Ziel war es, Afghanistan vom Joch der Kriegsherren zu befreien und eine Gesellschaft nach dem Vorbild frühislami-scher Zeit zu errichten. Entgegen der weitläufigen Meinung waren die Taliban aber kein monolithischer Block. Ihre Anhängerschaft rekrutierte sich vor allem aus afghanischen Flüchtlingskindern, die in den pakistanischen Medressen (Religionsschulen) des fundamentalistischen Verbands der Jamaat-i Ulama-i Islam erzogen und indoktriniert worden waren. Daneben bildete die neue Bewegung ein Sammelbecken für ehemalige Mudschahedin und Söldner sowie für jene, die in ihr eine Chance sahen, an der Seite der Macht zu bleiben. Gemeinsam war den meisten Taliban ihre paschtunische Herkunft. So waren 24 der 28 führenden Mitglieder Paschtunen, von denen wiederum 14 aus der Provinz Kandahar stammten. Entsprechend wurde Kandahar, die größte Stadt im Süden, nach seiner Einnahme im November 1994 zur Hochburg der Bewegung.

Anzeige

Innerhalb nur eines Jahres brachten die Taliban mühelos die südlichen Provinzen unter ihre Kontrolle. Die anfänglichen Erfolge beruhten auf einer Vielzahl von Faktoren. Den entscheidenden Rückhalt bei der überwiegend paschtunischen Bevölkerung Südafghanistans verschaffte den Taliban ihre ethnische Herkunft. Außerdem entsprach ihre restriktive Auslegung der Scharia, des islamischen Rechts, in Verbindung mit Elementen aus dem Paschtunwali, dem paschtunischen Stammesrecht, den kulturellen Gegebenheiten des Südens. Darüber hinaus entwaffneten die Taliban die zahlreichen Milizen und unterbanden Übergriffe auf die Bevölkerung. Begünstigt wurde der rasche Aufstieg der Taliban zudem durch die politischen und wirtschaftlichen Interessen Pakistans, Saudi-Arabiens und der Vereinigten Staaten. Um sich eine neue Hausmacht im Nachbarland zu schaffen, hatte die pakistanische Regierung unter Benazir Bhutto ihren Geheimdienst ISI mit dem Aufbau einer neuen politischen und militärischen Kraft in Afghanistan beauftragt. Saudi-Arabien, dem die radikal sunnitisch-orthodoxe Ausrichtung der Taliban zusagte, engagierte sich mit finanziellen Zuwendungen. Die USA hatten wegen einer geplanten Gas-Pipeline von Turkmenistan über Afghanistan und Pakistan zum Indischen Ozean Interesse an einer Befriedung des Landes durch die Taliban. Eine direkte Verbindung mit den Taliban vermieden sie allerdings. Von Frieden aber war Afghanistan noch weit entfernt. Je weiter die Taliban nach Norden vordrangen, desto stärker wurde der Widerstand. Weder die nicht-paschtunische Bevölkerung noch die großen Parteien wollten sich ohne weiteres der neuen Herrschaft beugen. Mit aller Kraft hatte die Regierung ihre Angriffe auf die Hauptstadt abgewehrt. Doch im Sommer 1996 schien die Zeit der Entscheidungsschlacht um die Hauptstadt Kabul gekommen zu sein.

Ausgerüstet mit einigen hundert Panzern und einer Vielzahl neuer Pick-ups, dem wichtigsten Kriegsgefährt der Taliban, machte sich eine Streitmacht der Koranschüler auf den Weg, Kabul zu erobern. Erstmals griffen sie nun aus mehreren Richtungen an. Achmed Schah Massud, Befehlshaber der Regierungstruppen, mußte schließlich den vollständigen Rückzug anordnen. Denn er verfügte nicht mehr über genug Ressourcen, um Kabul an mehreren Fronten zu verteidigen. Überdies wollte er weitere Opfer unter der Zivilbevölkerung vermeiden. Am 26. September 1996 konnten die Taliban die Stadt kampflos einnehmen. Sie kontrollierten nun die Hauptstadt Afghanistans…

Benjamin Buchholz

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Zeitpunkte

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Feld  〈n. 12〉 1 abgegrenztes Stück Acker, Ackerland 2 〈poet.〉 Gefilde, Landschaft ... mehr

Wachs|tums|bran|che  〈[–ks–brã:] f. 19; Wirtsch.〉 Branche, die ein Wirtschaftswachstum erwarten lässt ● ein Unternehmen der ~ Telekommunikation

Klapp|schild|krö|te  〈f. 19; Zool.〉 Angehörige einer wasser– u. sumpfbewohnenden Gruppe von Schildkröten, bei einigen Vertretern sind Vorder– u. Hinterteil des Bauchpanzers gelenkig mit dem Mittelstück verbunden: Kinosternidae

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige