Erdbeben in der Antike Der Zorn des „Erderschütterers“ - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Erdbeben in der Antike

Der Zorn des „Erderschütterers“

Da sie die natürlichen Ursachen der häufigen Erdbeben im Mittelmeerraum noch nicht verstanden, suchten die Menschen in der Antike nach anderen Erklärungen: Meist vermutete man erzürnte Götter hinter den Katastrophen.

Im Land der Skythen, so hielt Herodot im 5. Jahrhundert v. Chr. fest, galten Erdbeben als Wunder. Der Umstand, dass jene Landstriche nördlich des Schwarzen Meeres nahezu frei waren von seismischen Erschütterungen, war dem weitgereisten griechischen Historiographen immerhin eine eigene Notiz wert – und dies nicht ohne Grund. Denn wer im Mittelmeerraum lebte, war mit Erdbeben ebenso vertraut wie mit Seuchen und Krieg; erdbebenfreie Zonen waren hingegen etwas Besonderes. Heute kennen wir die Ursachen für die hochgradige seismische Sensibilität des mediterranen Beckens: Hier treffen verschiedene tektonische Platten aufeinander.

Die häufigen Erdstöße in dieser Region haben auch in der Literatur der Antike und des frühen Mittelalters ihren Niederschlag gefunden: Bis zum Jahr 1000 n. Chr. wurden insgesamt 261 Ereignisse erwähnt. Unter diesen Erdbeben findet sich jenes, das in den 60er Jahren des 5. Jahrhunderts v. Chr. Sparta verwüstete. Es hatte zur Folge, dass sich die von den Spartanern unterworfenen Messenier erhoben und ihre Herren in einen langwierigen Existenzkampf verstrickten. Möglicherweise beschleunigte das Erdbeben gar den starken Bevölkerungsrückgang, der Sparta im 5. und 4. Jahrhundert v. Chr. erfasste. …

Den vollständigen Artikel finden Sie in DAMALS 09/2014.

Prof. Dr. Mischa Meier

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Zeitpunkte

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Wald|schnep|fe  〈f. 19; Zool.〉 Art der Schnepfen: Scolopax rusticola

to|nal  〈Adj.〉 auf der Tonalität beruhend; Ggs atonal ... mehr

Mo|to|rik  〈f. 20; unz.〉 1 Bewegungslehre 2 Bewegungsart ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige