Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

"Geistige Landesverteidigung"

Die Erfindung des „Schweizerischen“

In der Zwischenkriegszeit rüsteten die Eidgenossen auf, militärisch, aber vor allem auch psychologisch: Die „Geistige Landesverteidigung“, eine Schweizer Ausprägung von Nationalismus, sollte das Land einen und die Sprachgruppen enger zusammenschweißen.

Der Erste Weltkrieg hatte die Schweiz fast zerrissen. Der schwache Bundesstaat war auf die Gefahr von außen weder militärisch noch politisch vorbereitet gewesen. Im Innern drohte das Land entlang seinen Sprachgrenzen zu zerfallen. In der Zwischenkriegszeit begegneten die Eliten dieser traumatischen Erfahrung mit einer gezielten Politik, um das Land auch „geistig“ zu verteidigen.

Verkörpert wird das komplexe Konstrukt der „Geistigen Landesverteidigung“ durch die Formulierungen in der Botschaft des Bundesrates an die Bundesversammlung über die Organisation und die Aufgaben der schweizerischen Kulturwahrung und Kulturwerbung vom 9. Dezember 1938: „Die Aufgabe der geistigen Verteidigung unseres Landes … besteht darin, in unserem eigenen Volke die geistigen Grundlagen der Schweizerischen Eidgenossenschaft, die geistige Eigenart unseres Landes und unseres Staates neu ins Bewusstsein zu rufen, den Glauben an die erhaltende und schöpferische Kraft unseres schweizerischen Geistes zu festigen und neu zu entflammen und dadurch die geistige Widerstandskraft unseres Volkes zu stählen. … Der schweizerische Staatsgedanke ist nicht aus der Rasse, nicht aus dem Fleisch, er ist aus dem Geist geboren.“ …

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 2/2016.

Dr. Sacha Zala

Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Hain|blu|me  〈f. 19; Bot.〉 Angehörige einer Gattung der Wasserblattgewächse, Zierpflanze aus Kalifornien: Nemophila

Or|gan|ent|nah|me  〈f. 19; Med.〉 operative Entfernung eines Organs (zum Zweck der Transplantation)

spar|tie|ren  〈V. t.; hat; Mus.〉 ein Musikwerk, von dem nur einzelne Stimmen vorhanden sind, ~ in Partitur setzen [<ital. spartire … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]