Keltische Stadt an der Donau Die Fürstin von der Heuneburg - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Keltische Stadt an der Donau

Die Fürstin von der Heuneburg

Neuere Funde nahe der Heuneburg an der Donau belegen, wie bedeutend diese keltische Siedlung bei Herbertingen (Kreis Sigmaringen) bereits im 6. Jahrhundert v. Chr. war. Das Grab einer „Fürstin“ gibt nach und nach seine Geheimnisse preis.

Vor neun Jahren wurde unweit der Heuneburg das reichausgestattete Grab einer vornehmen Keltendame entdeckt und in einer spektakulären Aktion als 80 Tonnen schwerer Block geborgen. Die vom Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg unter Laborbedingungen durchgeführten Freilegungs- und Konservierungsarbeiten konnten inzwischen abgeschlossen werden. Aufgrund seiner ungewöhnlichen guten Erhaltung, der kostbaren Beigaben aus Gold, Bernstein, Bronze und anderen Materialien und durch den Einsatz moderner naturwissenschaftlicher Untersuchungsmethoden ermöglicht dieser archäologische Sensationsfund einmalige neue Einblicke in die faszinierende Welt der frühen Kelten.

Die Tote – nennen wir sie eine „Fürstin“ – verstarb 583 v. Chr. im Alter von rund 35 Jahren. Das Grab wurde in unmittelbarer Nähe der Heuneburg angelegt, die im frühen 6. Jahrhundert v. Chr. das bedeutendste Wirtschafts- und Machtzentrum nördlich der Alpen war. Die Heuneburg gehört auch zu den am besten untersuchten prähistorischen Fundstätten Mitteleuropas. Vieles spricht dafür, dass es sich bei dieser nach phönizischem Vorbild mit einer Mauer aus luftgetrockneten Lehmziegeln befestigten Stadt um den ersten historisch genannten Ort Mitteleuropas handelt. Denn der griechische Gelehrte Herodot von Halikarnassos (um 490 –  425 v. Chr.) erwähnte um die Mitte des 5. Jahrhunderts v. Chr., dass die Donau im Land der Kelten bei einer Polis (Stadt oder Stadtstaat) mit Namen Pyrene entspringe. Womöglich ist die Heuneburg mit Pyrene zu identifizieren.

Einen sicheren Beweis gibt es dafür zwar noch nicht, die archäologische Quellenlage lässt aber keinen Zweifel daran, dass es im Bereich der oberen Donau nur eine Fundstätte des 6./5. Jahrhunderts v. Chr. gibt, nämlich die Heuneburg, welche die architektonische Qualität, Größe und Bedeutung besaß, um von einem griechischen Händler oder Reisenden als Stadt bezeichnet zu werden…


Autoren: Prof. Dr. Dirk Krausse, Nicole Ebinger-Rist

Anzeige

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 11/2019

 

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Lau|ben|vo|gel  〈m. 5u; Zool.〉 Angehöriger einer Familie dohlengroßer, mit den Paradiesvögeln verwandter Singvögel, der zur Balz laubenähnliche Gänge baut: Ptilonorhynchidae

Ska|po|lith  〈m. 1〉 farbloses od. weißes Mineral, chem. Aluminiumsilikat [<lat. scapus ... mehr

Pu|bes  〈f.; –, –; Anat.〉 1 Schamhaare 2 Schambereich ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige