Forschung Die „Lärmplage“ in der Großstadt - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Forschung

Die „Lärmplage“ in der Großstadt

Die rasante Entwicklung der Metropolen um 1900 zeigte sich auch an der Zunahme des Straßenlärms. Die Bürger reagierten mit Lärmschutzbewegungen.

An einem schönen Sommerabend des Jahres 1907 unternahm Alfred Freiherr von Berger, renommierter Dramaturg und späterer Direktor des Wiener Burgtheaters, ein ebenso bemerkenswertes wie simples Experiment: Er begab sich in den Garten seines Hauses, das sich in einer als ruhig geltenden Gegend in Wien befand, und begann die ihn umgebenden Geräusche akustisch zu analysieren.

Minutiös registrierte er den Klang der Großstadt: „Drei Musikkapellen, eine sehr nahe, eine etwas weiter, eine ganz fern; zwei bellende Hunde; Wagengerassel; Glockengeläute; das Schwirren und Tuten zweier Automobile; das Zwitschern vieler Spatzen; zwei Klaviere; eine singende Dame; das entfernte Gebrüll der wilden Tiere in der Schönbrunner Menagerie; die Sirenen aus mindestens drei verschieden entfernten Fabriken; das heulende Wimmern eines elektrischen Motorwagens; das Rädergerassel und Bremsengekreisch eines Stadtbahnzuges; das Rauschen des Windes in den Bäumen; eine Drehorgel; das dumpfe Rollen der Dampftramway.“ …

Den vollständigen Artikel finden Sie in DAMALS 7/2015.

Dr. Peter Payer

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Aus|wahl|re|gel  〈f. 21; unz.; Phys.〉 durch die Quantenmechanik sich ergebende Einschränkung der Möglichkeiten der energetischen Übergänge eines atomaren od. molekularen Systems

Vi|o|lon|cel|list  〈[violntl–] m. 16; Kurzw.: Cellist; Mus.〉 Musiker, der Violoncello spielt

Kö|nigs|li|bel|le  〈f. 19; Zool.〉 größte mitteleuropäische Libelle aus der Gruppe der Anisoptera: Anax imperator

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige