Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Forschung

Die nützlichen Netzwerke der Kaufleute

Inschriften geben Auskunft über die Netzwerke von Händlern im Römischen Reich, über deren Heiraten und Familien, dazu über Waren und Handelsrouten.

Ehen waren im alten Rom oft Zweckgemeinschaften, geschlossen, um Einfluss, Vermögen und den Fortbestand der Familie zu sichern und auszubauen. So gab Caesar etwa Pompeius seine Tochter Julia zur Frau, um den Zusammenhalt des kurz zuvor geschlossenen Triumvirats zu stärken.

Auch außerhalb der höchsten politischen Eliten waren solche Praktiken nicht unbekannt. Plinius der Jüngere wurde von einem Freund gebeten, einen passenden Gatten für dessen Nichte zu suchen. Er schlug Minicius Acilianus vor, zu dessen Vorzügen auch Reichtum gehörte: „Ich weiß nicht, ob ich noch bemerken muss, dass sein Vater ein sehr vermögender Mann ist …“, schrieb er an den Freund.

Diese wenig romantischen, von politischen, wirtschaftlichen und finanziellen Motiven geleiteten Absichten waren auch bei Eheschließungen von Kaufleuten von Bedeutung…


Autor: Jan Lotz

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 03/2022

Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Schul|rei|fe  〈f. 19; unz.〉 geistige u. psych. Reife zum Besuch der Schule

Ku|bist  〈m. 16; Mal.〉 Anhänger, Vertreter des Kubismus

De–ju|re–An|er|ken|nung  〈f. 20; Rechtsw.〉 Anerkennung nach rechtl. Grundsätzen

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]