Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Meilensteine der Gerichtsmedizin

Die Toten von Berlin

Die Gerichtsmedizin ist heute ein selbstverständlicher Teil der Kriminalistik, auch Ermittler in TV-Krimis statten den Kollegen oft einen Besuch ab. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden in Berlin neue Verfahren angewandt, die diese Fachdisziplin noch immer prägen.

Im Jahr 1904 beschäftigte der Tod der achtjährigen Lucie Berlin die Menschen in der Hauptstadt des Deutschen Reichs. Das Mädchen war am 9. Juni 1904 verschwunden, als es die im Treppenhaus einer Mietskaserne gelegene Toilette aufsuchen wollte. Am 11. Juni 1904 wurden erste Leichenteile des Kindes aus der Spree geborgen. Sie waren teilweise verpackt. Es zeigte sich, dass Lucie das Opfer eines Sexualdeliktes geworden war und getötet wurde.

In dem öffentlichkeitswirksamen Indizienprozess gegen den 35-jährigen Theodor Berger, ein Nachbar der Familie Berlin, kam ein von dem Bakteriologen Paul Uhlenhuth (1870–1957) 1901 vorgestelltes Verfahren zum spezifischen Nachweis von Menschenblut zum Einsatz. An einem mutmaßlich zur Entsorgung der Leiche genutzten Weidenkorb, der dem Tatverdächtigen zugeordnet wurde, waren verdächtige Flecken gefunden worden. Mit den bisherigen Techniken hätte in einem solchen Fall lediglich geklärt werden können, ob es sich überhaupt um Blut handelte, es konnte aber auch das eines Tieres sein. Dank dem Verfahren von Uhlenhuth ließ sich nun nachweisen, dass am Weidenkorb menschliches Blut haftete…


Autoren: Dr. med. Marc Windgassen, PD Dr. Med. Sven Hartwig

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 05/2022

 

Anzeige

 

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Puls|fre|quenz  〈f. 20; Med.〉 Anzahl der Pulsschläge pro Minute

Mi|zel|le  〈f. 19; Biochem.〉 aus zahlreichen Einzelmolekülen aufgebautes Kolloidteilchen, z. B. bei den Pflanzenfasern; oV Mizell … mehr

Er|nied|ri|gungs|zei|chen  〈n. 14; Mus.; Zeichen: b od. bb〉 Zeichen zum Erniedrigen eines Tones um einen halben Ton od. um zwei halbe Töne

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
Anzeige