Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Forschung

Ein großes Desaster

Konkurrierende Machtinteressen verhinderten 1666, dass der verheerende Brand der Londoner Altstadt rechtzeitig gelöscht werden konnte.

In der Nacht zum 1. September 1666 brach ein Brand in einer Bäckerei im Zentrum von London aus und erfasste schnell umliegende Häuser. Kleinere Brände waren keine Seltenheit in dieser Zeit, so dass auch der herbeigerufene Bürgermeister die Sache nicht ernst nahm. Doch starker Wind fachte das Feuer immer mehr an, so dass schon bald größere Teile der Londoner Altstadt in Flammen standen. Panik brach aus, die Einwohner versuchten, ihr Eigentum zu retten und aus dem Inferno zu entkommen. Organisierte Löschaktionen kamen gar nicht zustande.

Warum hatte es keine effektiven Versuche gegeben, den Brand zu löschen? Mit dieser Frage befasst sich Christoph Heyl in einem Aufsatzband über das Scheitern in der frühen Neuzeit. Zunächst einmal waren die Methoden der Brandbekämpfung damals noch sehr rudimentär – es gab noch keine effizienten Feuerspritzen.

Den vollständigen Text lesen Sie in DAMALS 5/2016.

Dr. Heike Talkenberger

Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

lente|ment  〈[lãntmã] Mus.〉 = lento [frz.]

ROM  〈IT; Abk. für engl.〉 Read Only Memory, ein Festwertspeicher für EDV–Anlagen, bei dem die einmal eingegebenen Daten nur wieder gelesen, aber nicht mehr verändert werden

Quin|tett  〈n. 11; Mus.〉 1 Musikstück für fünf Singstimmen od. fünf Instrumente 2 Gruppe von fünf Sängern od.Instrumentalisten … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]