Museum Huis Doorn Ein Kondensat Preußens - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Museum Huis Doorn

Ein Kondensat Preußens

Mehr als 20 Jahre lebte Wilhelm II., der letzte deutsche Kaiser, nach seiner Abdankung in Huis Doorn bei Utrecht. Das Landhaus ist gefüllt mit Erinnerungen an Preußens Glanz und Gloria.

Auf den rot-weißen Fensterläden am Torhaus aus Backstein sind kleine schwarz-weiße Hohenzollern-Wappen angebracht, ein erstes Zeichen dafür, dass sich hinter diesem unscheinbaren Entree eine Art Kondensat der Hohenzollern-Geschichte befindet. In der Tat lebte in dem edlen Landhaus am Ende des weitläufigen Parks von 1920 bis zu seinem Tod 1941 der letzte Kaiser des Deutschen Reiches, Wilhelm II.

Geschockt durch die Revolution in Berlin, war der damals 58-jährige Monarch in der Nacht auf den 10. November 1918 in die während des Ersten Weltkriegs neutralen Niederlande geflüchtet. Nachdem er dort 18 Monate lang die Gastfreundschaft des Grafen Godard von Aldenburg-Bentinck genossen hatte, in dessen Schloss Amerongen er auch am 28. November 1918 seine Abdankung unterschrieb, bezog er dann am 15. Mai 1920 sein neues Domizil – ein für 500 000 Gulden erworbenes neoklassizistisches Landhaus mit einem 70 Hektar großen Park in der Provinz Utrecht…

Autor: Dr. Darijana Hahn

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 09/2018.

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

kli|cken  〈V. i.; hat〉 1 kurz, hell, metallisch erklingen 2 〈IT〉 die Maustaste kurz betätigen, um eine Funktion zu aktivieren; ... mehr

Mo|no|dra|ma  〈n.; –s, –dra|men; Lit.〉 Drama mit nur einer handelnden bzw. sprechenden Person, durchgeführt mithilfe des Chors im antiken Drama, stummer Nebenrollen im 18. Jh. od. des Telefons in der Gegenwart

Sat|tel|ge|lenk  〈n. 11; Anat.〉 aus zwei Achsen bestehendes Gelenk, wobei die sattelartig gewölbte Gelenkfläche des einen die entsprechend ausgewölbte des anderen aufnimmt, z. B. das Daumenrundgelenk

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige