Der Kodex Hammurapi Ein Monument früher Rechtsgeschichte - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Der Kodex Hammurapi

Ein Monument früher Rechtsgeschichte

Der Fund war eine Sensation. Und sorgt seither für eine lebhafte Diskussion über die richtige Interpretation. Wie lässt sich die Absicht, die mit dem in Stein gemeißelten Werk verfolgt wurde, erfassen? Was bezweckte König Hammurapi mit seinem Gesetzeskodex?

Der französische Archäologe Jacques de Morgan traute seinen Augen kaum, als er im Winter 1901/02 auf der Akropolis der Stadt Susa in Südwestiran den Spaten ansetzte. Er wäre nicht überrascht gewesen, wenn er in der uralten Hauptstadt des Reiches Elam, des Nachbarn und Erzrivalen Babylons, elamische Paläste und Tempel, elamische Statuen und Gefäße der Erde entrissen hätte. Doch nun das: eine babylonische Landschenkungsurkunde nach der anderen, jeweils auf großen, mit Reliefs verzierten Stelen (babylonisch kudurru) niedergelegt; eine Stele, die den legendären König Naram-Sin von Akkad zeigt, wie er mit seinen Mannen gegen Zipfelmützen tragende Lullubäer kämpft; Statuen mesopotamischer Könige; schließlich drei Bruchstücke einer gewaltigen, schwarzen Basaltstele, die zusammengesetzt ein 2,25 Meter hohes Monument ergaben! Die Spitze dieses Monuments war von einem Relief bekrönt, während der gesamte Unterteil über und über mit babylonischer Keilschrift bedeckt war, die nicht wie üblich von links nach rechts zu lesen war, sondern in altertümlicher Weise wie Chinesisch von oben nach unten.

Das Rätsel, wie all das nach Elam gelangt war, löste sich, als man die quer über die Naram-Sin-Stele gemeißelte Keilinschrift übersetzte. Im 12. Jahrhundert v.Chr. hatte der elamische König Schutruk-Nahhunte mit seinem Kriegsheer Babylonien überrollt und der Jahrhunderte regierenden Kassitendynastie den Todesstoß versetzt. Bei der Heimkehr dürfte mancher elamische Soldat gehörig geschwitzt und geflucht haben. Denn Schutruk-Nahhunte ließ alles, was nicht niet- und nagelfest war – und sei es auch tonnenschwer –, aus babylonischen Palästen, Tempeln und Marktplätzen mitgehen und in seinem heimatlichen Palast in Susa aufstellen, nachdem er es zum Teil mit eigenen, ihn selbst rühmenden Inschriften versehen hatte.

Jedes der babylonischen Fundstücke auf fremdem Boden war hochinteressant, die Basaltstele jedoch war eine Sensation. Denn der Keilschrifttext offenbarte sich dem keilschriftkundigen Bearbeiter, Pater Vincent Scheil, Professor an der École pratique des Hautes Études in Paris, als der bis dahin mit Abstand älteste bekannte Gesetzestext der Welt und einer der umfangreichsten der Antike: der Kodex Hammurapi.

Nach der Entdeckung des Kodex brütete Scheil Tag und Nacht über der Edition. Bereits 1902 erschien aus seiner Feder der vierte Band der „Mémoires de la Délégation en Perse“, der offiziellen Publikationsreihe der französischen Ausgrabungen in Persien, in dem er auf 151 Seiten eine Transkription und französische Übersetzung des Textes vorlegte. Die Einleitung lässt uns an der Begeisterung Scheils teilhaben: „Seitdem das Zeitalter der Ausgrabungen eröffnet worden ist, ist weder in Ägypten noch in Assyrien noch in Babylonien, um nur die wichtigsten Forschungsfelder zu nennen, ein aufgrund seiner moralischen Tragweite und seines umfassenden Inhalts bedeutsameres Dokument ans Licht befördert worden als der Kodex der Gesetze des Hammurabi … Ohne Zögern können wir sagen, dass der Kodex Hammurabi eines der wichtigsten Monumente ist, nicht nur für die Geschichte der Völker im Orient, sondern auch für die Universalgeschichte.“ Die Veröffentlichung zog schnell eine Flut rechtshistorischer Studien nach sich. Auch die Erforschung der babylonischen Sprache wurde auf eine neue Grundlage gestellt, denn von nun an sah die Altorientalistik die Sprache des Kodex Hammurapi als normativ für die Grammatik des Babylonischen an…

Anzeige

Prof. Dr. Michael Strecl

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

ver|kehrs|po|li|tisch  〈Adj.〉 die Verkehrspolitik betreffend, auf ihr beruhend

Se|gui|dil|la  〈[segidilja] f.; –; unz.; Mus.〉 lebhafter span. Reihentanz im 3 / 4 ... mehr

Herd  〈m. 1〉 1 elektrisch od. mit Gas betriebene, der Zubereitung von warmen Speisen dienende Vorrichtung, meist mit integriertem Backofen (Elektro~, Gas~, Heißluft~, Kohlen~, Küchen~) 2 〈Tech.〉 Aufbereitungsmaschine mit geneigter Platte, über die mit einem Wasserstrom ein zu trennendes Gemisch von nutzbaren Mineralien u. taubem Gestein läuft ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige