Akropolismuseum Ein neuer Tempel für antike Schätze - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Akropolismuseum

Ein neuer Tempel für antike Schätze

In unmittelbarer Nähe des Burgbergs bietet das Akropolismuseum in einem 2009 neu eröffneten Gebäude auf drei Ebenen und 14 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche einen Überblick über 3000 Jahre Athener Siedlungsgeschichte.

Bei Dunkelheit wirkt der hochmoderne Bau fast wie ein Raumschiff: Soeben gelandet, scheint er Neugierige mit seiner weit geöffneten und von hellem Licht erfüllten „Eingangsluke“ in sein Inneres zu locken, um dort Unbekanntes aus fremden Welten zu erkunden. Doch nicht Außerirdisches erwartet den Besucher, sondern ein faszinierender Einblick in die griechische Vergangenheit.

Für die Akropolis und ihre Umgebung sind bereits seit dem vierten vorchristlichen Jahrtausend Siedlungsspuren nachweisbar. Seit dem 5. Jahrhundert v. Chr. war das Gebiet meist durchgängig bewohnt. Kriegsverheerungen, Unglücke und bewusste Neugestaltungen führten zur Überbauung alter Siedlungen durch neue, wie bei Grabungen seit den 1970er Jahren deutlich wurde. Wegen der Fülle der Funde entstand die Idee, das Ergrabene der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Ergebnis dieser Überlegungen ist ein Museumsgebäude, das gleichsam über den Ausgrabungen schwebt und sie zum integralen Bestandteil seines Ausstellungsangebots macht. So bietet das Akropolismuseum auch bei Tag bereits von außen einen beeindruckenden Anblick. Dank seiner von zahllosen Säulen bestimmten Architektur erinnert es dann allerdings weniger an ein UFO als an einen modernen Tempelbau, der die Anmutung antiker Vorbilder aufnimmt und damit einen würdigen Rahmen für seinen kostbaren Inhalt bietet…


Autor: Carsten Felker

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 12/2019

Anzeige

 

 

 

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Na|tur|apo|stel  auch:  Na|tur|apos|tel  〈m. 5; umg.〉 jmd., der eine einfache, natürliche Lebensweise vertritt ... mehr

Ra|dio|ly|se  〈f. 19〉 Spaltung einer chem. Bindung durch die Einwirkung von ionisierender Strahlung

♦ Elek|tro|nen|röh|re  〈f. 19; Radio〉 elektrisches Steuerungs– u. Verstärkungsgerät aus einem luftleer gepumpten Glas– od. Metallgefäß, in dem mindestens 2 Elektroden, die Kathode u. die Anode, angeordnet sind

♦ Die Buchstabenfolge elek|tr… kann in Fremdwörtern auch elekt|r… getrennt werden.
» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige