Forschung Ein religiöses Miteinander - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Forschung

Ein religiöses Miteinander

Die im 17. Jahrhundert gegründeten norddeutschen Städte Friedrichstadt und Glückstadt waren von Anfang an offen für verschiedene Konfessionen. Dahinter steckte ein ökonomisches Kalkül.

2017 war das Jahr des Reformationsjubiläums. Viele Ausstellungen und Veranstaltungen haben dieses epochale Ereignis und seine positiven Auswirkungen präsentiert. Nur hin und wieder kamen die negativen Folgen der Kirchenspaltung in den Blick, nämlich die Konfessionskriege und vor allem die Vertreibung oder erzwungene Konversion von Andersgläubigen.

Dieser Fokus wird sich im Jahr 2018 vermutlich umkehren – begehen wir doch in diesem Jahr die 400. Wiederkehr des Ausbruchs des Dreißigjährigen Kriegs, des schrecklichsten aller (auch) religiös begründeten Kriege auf deutschem Boden. Doch sollte man nie vergessen: Weder war in der Reformation alles gut noch im frühen 17. Jahrhundert alles schlecht…

Autor: Dr. Justus Nipperdey

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 03/2018.

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

ae|ro|gen  〈[ae–] Adj.〉 1 〈Biol.〉 gasbildend (von Mikroorganismen) 2 〈Med.〉 durch die Luft übertragen (von Infektionen) ... mehr

Lar|ghet|to  〈[–gto] n. 15; Pl. a.: –ghet|ti; Mus.〉 larghetto zu spielender Teil eines Musikstücks, kleines Largo

Warp  〈m. 1〉 1 Kettfaden 2 〈Mar.〉 leichte Trosse ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige