Museum: Kunstkammer Wien Ein wunderbarer Spiegel des Kosmos - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Museum: Kunstkammer Wien

Ein wunderbarer Spiegel des Kosmos

Die Preziosen in der Kunstkammer des Kunsthistorischen Museums in Wien zeugen nicht nur von kaiserlicher oder fürstlicher Sammelleidenschaft und Repräsentation. In ihnen soll sich im Kleinen die Fülle des Kosmos spiegeln, über den der Herrscher gebietet.

Der habsburgische Hausschatz des 14. Jahrhunderts mit seinen Urkunden, Insignien und Reliquien bildet die Wurzel der mit der Zeit immer reicher bestückten Wiener Kunstkammer. Über diesen Spiegel des Kosmos wollte der Fürst gebieten und gleichzeitig seine Macht wie das Weltwissen repräsentieren. Deshalb gab es in der Kunstkammer nicht nur Kunstwerke, sondern auch Naturalien, Objekte aus fernen Ländern – die Exotica – naturwissenschaftliche Geräte und allerlei Bizarres. Ausgewählt wurde nach künstlerischer Qualität, wissenschaftlicher Innovation und Exklusivität.

Zunächst im Gewölbe verborgen, verwahrte Kaiser Ferdinand I. als Erster seine Kostbarkeiten in eigenen Räumen. Doch erst sein Sohn, Erzherzog Ferdinand II. von Tirol, der selbst eine der bedeutendsten Sammlungen Europas zusammentrug, machte auf Schloss Ambras in Tirol die Objekte zugänglich. …

Den voll­stän­di­gen Ar­ti­kel le­sen Sie in DA­MALS 11/2017.

Zur Übersicht: Juden in Palästina. Der Zionismus und die frühen Einwanderer.

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Error thrown

Cannot use object of type WP_Query as array