Anzeige
Anzeige

Die Schlacht von Tagliacozzo

Entscheidung in den Abruzzen

In der Palentinischen Ebene, nahe der Ortschaft Tagliacozzo, endete am 23. August 1268 der Versuch des 16-jährigen Konradins von Hohenstaufen, das Königreich Sizilien zu erobern. Dabei hatte der spätere Sieger der Schlacht, Karl von Anjou, im Vorfeld gravierende taktische Fehler gemacht.

Drei Tage und Nächte lang habe er die Truppenbewegungen der Staufer genau verfolgt, berichtete Karl von Anjou am Abend nach der Schlacht in seiner Siegesmeldung an Papst Clemens IV. (1265–1268). In Wirklichkeit war ihm erst am Tag zuvor gemeldet worden, dass feindliche Truppen am Fuß des Monte Carce in der Palentinischen Ebene (in der heutigen Region Abruzzen) erschienen waren. Im Eiltempo ließ Karl seine Ritter in voller Rüstung aufmarschieren, um den Gegner abzufangen – und durfte sich glücklich schätzen, dass sich seine Männer noch eine Nacht von den Strapazen des Tages erholen konnten. Doch das konnte er dem Papst schlecht schreiben – er wollte ja im besten Licht erscheinen.

In der Schlacht von Tagliacozzo entschied sich das Schicksal zweier Thronanwärter. Sowohl Karl von Anjou als auch Konradin sahen sich als legitime Herrscher des Königreichs Sizilien, welches nicht nur die Insel, sondern den gesamten Süden Italiens umfasste. Konradins Großvater, Kaiser Friedrich II., hatte bei seinem Tod am 13. Dezember 1250 ein riesiges Reich hinterlassen – und große politische Probleme, denn der „größte unter den Fürsten der Erde“ hatte das Papsttum gegen sich aufgebracht…


Autor: Felix Melching
 

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 10/2021

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Nes|sel|schön  〈n. 15; Bot.〉 Wolfsmilchgewächs mit unscheinbaren, in herabhängenden, zylindr. Blütenständen vereinigten Blüten: Acalypha hispida; Sy Katzenschwanz ( ... mehr

Pfahl|wur|zel  〈f. 21; Bot.〉 lange, gerade, pfahlförmige Wurzel

Zahn|damm  〈m. 1u; Anat.〉 zwischen den Zähnen des Oberkiefers u. dem Gaumen liegende Rundung

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige