Die Galater und das hellenistische Kleinasien Erst Retter, dann Unruhestifter - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Die Galater und das hellenistische Kleinasien

Erst Retter, dann Unruhestifter

Als Söldner strömten im 3. Jahrhundert v. Chr. keltische Krieger nach Kleinasien. In die griechisch geprägte Kultur eintauchend, wurden die Stämme dort Schritt für Schritt unter dem Namen Galater sesshaft. Zugleich blieben sie aber lange Zeit ein machtpolitischer Störfaktor.

Söldner sind eine gute Option für all diejenigen im Ringen um politische Macht, deren Kassen gut gefüllt sind. Das dachte sich vermutlich Nikomedes I., der sich mit der Revolte seines Bruders Zipoites herumzuschlagen hatte, kaum war er seinem Vater 280 v. Chr. auf den Thron des kleinasiatischen Königreichs Bithynien gefolgt. Kampferprobte Männer standen jenseits des Bosporus, nur einen Steinwurf von Bithynien entfernt, reichlich zur Verfügung, seit keltische Stämme unter ihren Führern Leonnorios und Lutatios in Thrakien eingefallen waren. Diese Bewegung war vermutlich Teil einer größeren Migration aus dem Raum der Pyrenäen, die keltische Gruppen im frühen 3. Jahrhundert v. Chr. nach Griechenland und Italien geführt hatte.

Etwa 10 000 Männer sollen mitsamt ihren Frauen und Kindern im Winter 278/77 v. Chr. über die Meerenge gesetzt sein, um für Nikomedes seinen Bruderkrieg auszufechten. So wurde das nordwestliche Kleinasien abermals zur Kampfzone. Hier hatte 281 v. Chr. mit der Schlacht auf dem Korupedion das finale Kräftemessen der Diadochen stattgefunden, in der sich mit Lysimachos und Seleukos die letzten beiden Überlebenden der Generation nach Alexander dem Großen gegenübergestanden hatten. Seleukos hatte den Sieg davongetragen und damit die Herrschaft über den asiatischen Teil des zerfallenen Alexanderreichs.

Autor: Prof. Dr. Michael Sommer

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 08/2018.

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

mo|no|klo|nal  〈Adj.; Biochem.〉 einem einzigen Klon entstammend ● ~e Antikörper A., bei denen jedes Molekül in der gleichen Weise aufgebaut ist u. die gleiche Spezifität für Antigene besitzt ... mehr

Li|te|ra  〈f.; –, –s od. –rae [–r:]; Abk.: Lit. od. schweiz.: lit.〉 Buchstabe ● § 12, Abs. 3, Lit. 6 [<lat. littera ... mehr

in du|bio  〈Rechtsw.〉 im Zweifelsfalle ● ~ pro reo im Zweifelsfall (ist) für den Angeklagten (zu entscheiden) ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige