Theaterbesuch in der Antike Gedränge im VIP-Bereich - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Theaterbesuch in der Antike

Gedränge im VIP-Bereich

In den Theatern des antiken Rom wurde auf den Zuschauerrängen oft mehr Spektakel geboten als auf der Bühne: Es gab Streit um begehrte Sitzplätze, Prominente wurden ausgebuht, und Hochstapler bekamen Ärger mit den Ordnern.

In Rom gehe es bei der Massenunterhaltung nur um „Brot und Spiele“. Geprägt hat dieses bekannte Schlagwort der Dichter Juvenal, der in seinen „Satiren“ kritisch darauf hinweist, dass das römische Volk der Kaiserzeit politisch entmachtet sei und sich nicht mehr für Politik interessiere, sondern bloß noch für „Brot und Spiele“. Juvenal (geb. um 60 n. Chr.) bezieht sich zwar konkret auf Gladiatorenkämpfe und Wagenrennen, doch auch Theateraufführungen zählten zu den allseits beliebten Spielen. Auf den Bühnen der Stadt wurden Tragödien, Komödien und zunehmend auch volkstümliche Possen aufgeführt. Gerade im Theater wurde tatsächlich auch Brot an die Zuschauer verteilt. Oft gab es sogar raffiniertere Nahrungsmittel wie Konfekt, Trockenobst oder Gebäck, die man mit Hilfe technischer Vorrichtungen von oben auf die Zuschauer herabregnen ließ. Der Kaiser inszenierte sich durch solche Spenden als Wohltäter.

Theateraufführungen hatten in Rom eine lange Tradition. Als Feiern zu Ehren bestimmter Götter waren sie feste Termine im Veranstaltungskalender. Erinnert wurde mit ihnen an denkwürdige Ereignisse (etwa einen militärischen Sieg), die so im kollektiven Gedächtnis verankert wurden. …

Den voll­stän­di­gen Ar­ti­kel le­sen Sie in DA­MALS 12/2017.

Zur Übersicht: Rommel. Debatte um den „Wüstenfuchs“

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Error thrown

Cannot use object of type WP_Query as array