Forschung Glaubensbekenntnis aus Stein - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Forschung

Glaubensbekenntnis aus Stein

Neue Forschungen zeigen: Die Gestaltung des Hochgrabs von Kaiser Friedrich III. ist stark von dessen persönlicher Frömmigkeit geprägt.

Kaiser Friedrich III., der Vater Maximilians I., galt vielen als träge, willensschwach und unberechenbar. Positiv hervorgehoben aber wurde neben seiner erfolgreichen Gründung der Bistümer Wien und Wiener Neustadt seine tiefe Frömmigkeit. So stärkte sich der Kaiser durch tägliche Andachtsübungen und war ein eifriger Pilger. Wie stark auch die Gestaltung seines Monumentalgrabs im Apostelchor des Wiener Stephansdoms von dieser gelebten Frömmigkeit beeinflusst wurde, zeigen neue Forschungen…

Autorin: Dr. Heike Talkenberger

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 05/2018.

Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Lo|se  〈f. 19; Mar.〉 schlaffer Teil eines Taues [→ los ... mehr

Ondes Mar|te|not  〈[d martno] Pl.; Mus.〉 einstimmiges, hochfrequentes, elektronisches Tasteninstrument mit einem Tonumfang von sieben Oktaven [frz., ”Martenot–Wellen“; nach dem Erfinder Maurice Martenot, ... mehr

Höl|len|stein  〈m. 1; Chem.〉 aus Silbernitrat bestehendes Ätzmittel, das als Stift u. a. zur Warzenätzung verwendet wird [Lehnübersetzung <frz. pierre infernale ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige