Einblicke in den Alltag Gräber als Spiegel der Gesellschaft - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Einblicke in den Alltag

Gräber als Spiegel der Gesellschaft

Will man sich der Gesellschaft der Etrusker nähern und verstehen, warum Griechen und Römer diese teilweise befremdlich fanden, lohnt sich eine Betrachtung etruskischer Gräber und Grabbeigaben.

Die Etrusker galten den antiken Autoren oftmals als verweichlicht und wohlgenährt – „pinguis Tyrrhenus“ („fetter Tyrrhener“), heißt es bei Vergil –, die Frauen als zwar schön, aber zügellos und trinkfest. Einige Sitten und Gebräuche der Etrusker erschienen den Griechen und Römern fremdartig und wurden zum Klischee. Die wenigen Quellen, die mit einer großen zeitlichen Distanz berichten, bieten uns nur den griechisch-römischen Blickwinkel und können die komplexen etruskischen Gesellschaftsstrukturen nur schwer erfassen.

Unerlässlich ist daher die Beschäftigung mit den archäologischen Hinterlassenschaften Etruriens. Doch auch diese können nicht alle Fragen beantworten. Der Großteil der Funde entstammt den eindrucksvollen Begräbnisstätten. Beigaben und Grabarchitektur geben Hinweise auf die soziale Stellung der Verstorbenen. Gräber ärmerer Bevölkerungsschichten lassen sich jedoch kaum fassen. …

Den voll­stän­di­gen Ar­ti­kel le­sen Sie in DA­MALS 01/2018.

Zur Übersicht: Die Etrusker. Italiens erste Großmacht

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Error thrown

Cannot use object of type WP_Query as array