Olympische Spiele 1936 Großkampftage der Propaganda - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Olympische Spiele 1936

Großkampftage der Propaganda

Die Olympischen Spiele 1936 in Berlin stellten ein Novum dar: Erstmals richtete eine Diktatur das weltweit wichtigste Sportfest aus. Vordergründig ging es um eine friedliche und gut organisierte internationale Großveranstaltung. Zugleich versuchte das NS-Regime aber, die angebliche Überlegenheit der „germanischen Rasse“ zu demonstrieren.

Bereits 1912 hatte Berlin den Zuschlag für die Spiele 1916 erhalten, die wegen des Ersten Weltkriegs aber nicht ausgetragen wurden. Nach dem Friedensvertrag von Versailles (1919), der den Deutschen die Alleinschuld am Krieg zusprach, war eine deutsche Mannschaft zu den Spielen 1920 in Antwerpen und 1924 in Paris nicht eingeladen worden. Erst 1928 in Amsterdam hieß man die Ausgeschlossenen wieder willkommen. Überraschend feierte die deutsche Mannschaft Erfolge und errang den zweiten Platz in der inoffiziellen Nationenwertung. Trotz des erzwungenen Ausschlusses nach 1918 war eine schnelle Reintegration in die olympische Weltgemeinschaft gelungen, die ihren Ausdruck in der erneuten Vergabe der Spiele nach Berlin fand. Die deutsche Hauptstadt wurde 1931 erneut zum Austragungsort gewählt. Die Abstimmung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) erfolgte per Briefwahl und fiel mit 43 zu 16 Stimmen (bei acht Enthaltungen) deutlich für Berlin – vor Barcelona – aus.

Doch die Vergabe traf die Weimarer Republik in einer schweren Zeit. Die Weltwirtschaftskrise hatte seit 1929 zu hoher Arbeitslosigkeit geführt, die junge Demokratie musste sich mit Gegnern des extremen linken und des rechten Lagers auseinandersetzen. Zuletzt konnte nur noch über Notverordnungen reagiert werden, und die noch oppositionellen Nationalsozialisten stellten seit Juli 1932 die stärkste Fraktion im Reichstag. …

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 8/2016.

Dr. Berno Bahro

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

♦ Elek|tro|kar|dio|graf  〈m. 16; Med.〉 Gerät zur Herstellung eines Elektrokardiogramms; oV Elektrokardiograph ... mehr

Darm|spie|ge|lung  〈f. 20; Med.〉 = Enteroskopie

Stimm|band  〈n. 12u; Anat.〉 jedes der bandartigen Organe im Kehlkopf, die an der Stimmbildung beteiligt sind

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige