Forschung Hartes Leben in der Surselva - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Forschung

Hartes Leben in der Surselva

Das Leben und Wirtschaften in den Schweizer Bergregionen war noch lange vom Kampf um die Existenz geprägt.

Reich an Entbehrungen und Gefahren blieb das bäuerliche Leben in den Schweizer Bergregionen noch lange. Bis ins 20. Jahrhundert hinein dominierte die Selbstversorgerwirtschaft, die zwar einerseits eine gewisse Aut-arkie bedeutete, andererseits aber auch eine extreme Abhängigkeit von klimatischen Verhältnissen, Umwelteinflüssen, von Epidemien oder Kriegen. Heute kaum noch vorstellbar ist die Mühsal, mit der die Bauern genügend Nahrungsmittel erwirtschaften, Reserven schaffen und diese konservieren mussten.

So war es auch um die Verhältnisse in der Surselva bestellt. Die Region, früher als Bündner Oberland bezeichnet, trägt heute wegen der romanischsprachigen Mehrheit der Bevölkerung ihren romanischen Namen, der „über dem Wald“ bedeutet. Sie ist am oberen Vorderrhein im schweizerischen Kanton Graubünden gelegen. Um die Risiken zu minimieren, wurden Ackerbau, Viehzucht und Waldnutzung kombiniert. Dennoch, Infektions‧krankheiten und Hungerjahre, Lawinenkatastrophen oder Überschwemmungen bedrohten das Leben der Menschen, wobei die Kindersterblichkeit besonders hoch war. Die mittlere Lebens‧erwartung lag noch um die Mitte des 19. Jahrhunderts bei etwa 38 bis 42 Jahren. …

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 12/2016.

Dr. Heike Talkenberger

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Mink  〈n. 11; Zool.〉 amerikan. Art des Nerzes: Mustela lutreola [engl.]

Holz|stich  〈m. 1〉 I 〈unz.〉 dem Holzschnitt ähnl. Kunst, mit dem Stichel aus einer Holzplatte (hartes Holz, quer zur Faser) eine bildl. Darstellung herauszuarbeiten II 〈zählb.〉 Abzug von der so bearbeiteten Platte ... mehr

kar|zi|no|gen  〈Adj.; Med.〉 krebserzeugend, krebsauslösend; Sy kanzerogen ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige