Anzeige
Anzeige

Forschung

Heimat im Sozialismus

Der Begriff Heimat wird oft mit bürgerlichen bzw. rückwärtsgewandten Ideen verbunden, doch auch die Arbeiterbewegung in der Weimarer Republik bezog sich auf „Heimat“ – unter sozialistischen Vorzeichen.

Der Begriff „Heimat“ hat neuerdings wieder Konjunktur. Oft taucht er in der politischen Debatte auf, wenn es darum geht, Fremdes abzuwehren. Diese „Heimatkonjunkturen“ zeugen von einem gesellschaftlich wahrgenommenen oder befürchteten Verlust, denn damit Heimat als Idee politisch wirkmächtig wird, muss die Selbstverständlichkeit der Lebensverhältnisse bereits in der Krise sein.

Dies gilt auch für die Umbruchphase des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts, wobei man zumeist davon ausgeht, dass Heimat in diesem Zeitraum ein wenn nicht rückwärtsgewandtes, so doch zumindest bürgerliches Konzept darstellte. Doch es bezogen sich auch Teile der sozialistischen Arbeiterbewegung positiv auf den Begriff – wenn auch oftmals in anderer Form als bürgerliche Kreise…

Autorin: Anna Strommenger

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 08/2019

Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Gold|strich  〈m. 1; Zool.〉 = Blöker

Schürf|ei|sen  〈n. 14; Bgb.〉 eisernes Gerät zum Schürfen nach Erzen

Sing|vo|gel  〈m. 5u; Zool.〉 1 〈i. w. S.〉 Vogel, der Melodien ertönen lässt 2 〈i. e. S.〉 Angehöriger einer Unterordnung der Sperlingsvögel, die sich durch meist fünf Paar Singmuskeln auszeichnen: Oscines ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige