Der Untergang einer Hochkultur Könige ohne Charisma - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Der Untergang einer Hochkultur

Könige ohne Charisma

Das Ende der Maya hat zu zahlreichen Spekulationen Anlass gegeben. Viele Forscher sehen in Klimaschwankungen die entscheidende Ursache. Doch tatsächlich dürften mehrere Faktoren zur Krise im 8. und 9. Jahrhundert beigetragen haben.

Im Gegensatz zu den Staaten der Azteken und der Inkas, deren Untergang durch die Ankunft der Spanier in Mittel- und Südamerika ausgelöst wurde, waren die Städte der Maya bereits seit Jahrhunderten verlassen, als die europäischen Eroberer die Halbinsel Yukatan betraten.

Um 800 legten die Maya-Handwerker ihre Werkzeuge nieder, wurden die Paläste verlassen, keine kostbaren Keramikgefäße mehr bemalt, keine Inschriften mehr in Stein gemeißelt und keine Häuser mehr gebaut. In weniger als 100 Jahren wurden die Städte nahezu vollständig verlassen. Die Zeit zwischen 800 und 950, welche die Archäologen lakonisch die Endklassik nennen, war eine Zeit des Zusammenbruchs und wahrscheinlich großer demographischer Katastrophen. Keine andere antike Zivilisation ist so dramatisch und vollständig untergegangen wie jene der Maya. …

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 8/2016.

Prof. Dr. Nikolai Grube

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

My|e|lin  〈n. 11; unz.; Med.〉 Gemisch aus fettähnlichen Stoffen, wesentlicher Bestandteil des Nervenmarks, der die Isolierschicht um die Nervenzellen des Rückenmarks bildet [zu grch. myelos ... mehr

geo|me|trisch  auch:  geo|met|risch  〈Adj.〉 auf der Geometrie beruhend, mit ihrer Hilfe ... mehr

Sin|fo|nie|or|ches|ter  〈[–ks–] n. 13; Mus.〉 (häufig Name eines großen Orchesters); oV Symphonieorchester ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige