Es geschah vor 70 Jahren: Gründung des Neckermann-Versands Konsumglück per Katalog - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Es geschah vor 70 Jahren: Gründung des Neckermann-Versands

Konsumglück per Katalog

„Neckermann macht’s möglich“, diesen Slogan kannte in den 1960er und 1970er Jahren so gut wie jeder. Der Kaufmann Josef Neckermann hatte sein gleichnamiges Versandhaus im April 1950 in Frankfurt am Main gegründet. Mit seinem immer weiter gefächerten Angebot wurde Neckermann für viele Westdeutsche zum Symbol dafür, am Wirtschaftswunder teilzuhaben.

Schau den Katalog dir an: / Was auf diesen Seiten steht, / spricht für Preis und Qualität: / darum schreib an Neckermann.“ Der Kinowerbefilm von 1952 ermunterte westdeutsche Verbraucher, eine kleine Investition zu wagen und für zwei Mark den Katalog eines Versandhauses zu ordern. Es hatte sich herumgesprochen, dass ein gewisser Josef Neckermann im April 1950 am Frankfurter Ostbahnhof einen Versandhandel eröffnet hatte, der Textilien aus einem großen und preisgünstigen Sortiment über den Postweg vertrieb.

Zehn Jahre später gehörte der Neckermann-Katalog zu den am meisten gelesenen Büchern in bundesdeutschen Haushalten. Hans Magnus Enzensberger widmete ihm 1960 sogar eine ironische Besprechung in der „Zeit“, so als handle es sich um ein literarisches Werk. Für Enzensberger stellte der Katalog den griffigen Beweis einer die Menschen manipulierenden „Bewusstseins-Industrie“ dar – Grund genug, auf die Mentalität seiner Leser einzugehen und deren Lebensentwurf im Zeitalter des „Gelsenkirchener Barock“. Schließlich offerierte das Versandhaus mit dem röhrenden Hirsch in Öl ein entsprechendes „Kulturgut“ für weniger als 50 Mark („ein Bild, das in keinem Schlafzimmer fehlen durfte“, wie Josef Neckermann in seinen Lebenserinnerungen schrieb)…


Autor: Dr. Dirk Schindelbeck

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 04/2020

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Ac|ryl|amid  〈n. 11; Chem.〉 vermutlich krebserregende, genetische Schäden hervorrufende u. in höheren Dosen nervenschädigende Substanz, die beim Erhitzen (Frittieren, Rösten, Braten, Grillen od. Backen) von stärkehaltigen Nahrungsmitteln entsteht, bes. in Pommes frites, Kartoffelchips, Knäckebrot u. Frühstückscerealien

Dol|den|ge|wächs  〈[–ks] n. 11; Bot.〉 Angehöriges einer Familie zweikeimblättriger Kräuter mit doldigen Blütenständen

Fer|mi–Di|rac–Sta|tis|tik  〈[–ræk–] f. 20; unz.; Phys.〉 statistische Behandlung einer Gesamtheit sehr vieler atomarer Teilchen, die sich nach den quantentheoret. Bewegungsgesetzen verhalten u. dem Ausschließungsprinzip unterworfen sind [nach den Physikern E. Fermi, ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige