Die Eroberung Sibiriens Kosaken, Kaufleute, Kolonisten - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Die Eroberung Sibiriens

Kosaken, Kaufleute, Kolonisten

Seit dem Ende des 16. Jahrhunderts griff das erstarkende Zarentum gen Osten aus. Die Unterwerfung Sibiriens stellte sowohl imperialen Ruhm als auch reiche Handelsgüter und Bodenschätze in Aussicht. In einer Allianz aus herrscherlicher und ökonomischer Macht wurden weite Landstriche erobert – die indigene Bevölkerung erwartete ein hartes Regime.

Sibirien gehört in unserem Bewusstsein untrennbar zu Russland: Es gibt ihm eine überwältigende territoriale Größe, es dient als Grundlage zahlreicher im Westen verinnerlichter Russlandbilder, es macht Russland als bikontinentale Landmasse unverwechselbar, und es bietet bei Bedarf Gelegenheit, Russland gedanklich aus Europa auszuschließen. Aus umgekehrter Perspektive ist Sibirien für Russland, das sich immer als europäische Macht verstand, jenes „Andere“, das es unter Europas Ländern hervorhebt, ist Sibirien besonderes Identifikationspotential, realer wie mentaler Rückzugsraum sowie Grundlage weltumspannender Bedeutsamkeit.

Dabei war Sibirien bis in die frühe Neuzeit hinein alles andere als ein russisches Land, wie überhaupt Russland sich erst im Lauf von Jahrhunderten zu jenem Ganzen, das wir heute kennen, herausgebildet hat…

Autor: Prof. Dr. Matthias Stadelmann

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 02/2019.

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Him|beer|glas|flüg|ler  〈m. 3; Zool.〉 Schmetterling aus der Familie der Glasflügler, dessen Raupe in unteren Rutenteilen der Himbeere u.U. schädlich ist: Bembecia hylaeiformis

ato|mis|tisch  〈Adj.〉 die Atomistik betreffend, zu ihr gehörig, auf ihr beruhend

Csár|dás  〈[tarda] m.; –, –; Mus.〉 = Csardas

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige