Anzeige
Anzeige

Es geschah vor 55 Jahren: Gründung der Kommune 1

Linker Schabernack mit Folgen

Als in den 1960er Jahren vielerorts junge Menschen auf die Straße gingen und „das System“ herausforderten, entstanden neue Lebensentwürfe. In West-Berlin wurde 1967 die „Kommune 1“ gegründet, deren Mitglieder im WG-Leben ein politisches Statement sahen. Mit ihrem provokativen Spaßprotest brachten sie es zu landesweiter Bekanntheit.

In West-Berlin startete am 1. Januar 1967 ein Experiment, das als „Kommune 1“, kurz „K 1“, bekannt werden sollte. Die Gründungsmitglieder dieser Kommune gehörten zum SDS, dem Sozialistischen Deutschen Studentenbund, der besonders seit seinem Ausschluss aus der SPD im Jahr 1961 revolutionär gesinnte Studentinnen und Studenten anzog und innerhalb der Studentenbewegung der 1960er Jahre eine große Rolle spielte.

Schon 1966 hatten die Planungen begonnen, eine Wohngemeinschaft zu gründen und dadurch bürgerliche Lebensgewohnheiten vollständig abzustreifen. Die Kleinfamilie war aus Sicht der Aktivisten die kleinste Zelle des „Systems“, das es zu überwinden galt. Deshalb müsse sie aufgelöst werden…


Autor: Dr. David Neuhäuser

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 01/2022

Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Bu|che  〈f. 19; Bot.〉 Laubbaum mit silbriger, glatter Rinde u. rötlichem Holz: Fagus silvatica; Sy Rotbuche ... mehr

Ge|richts|saal  〈m.; –(e)s, –sä|le; Rechtsw.〉 Verhandlungsraum im Gericht

Mu|sen|tem|pel  〈m. 5; fig.; veraltet; poet.〉 Theater

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige