Anzeige
Anzeige

Queensland/Australien

Madagaskar wurde von Südostasien aus besiedelt

Madagaskar liegt zwar vor der Küste Afrikas, die Besiedlung der Insel geschah jedoch offenbar von Südostasien aus. Für diese These, für die auch schon Sprachanalysen und Erbgutvergleiche sprechen, gibt es nun auch archäologische Nachweise. Forscher der Universität Queensland untersuchten Ablagerungen aus 18 prähistorischen Siedlungen Madagaskars, den nahen Komoren und der ostafrikanischen Küste. Die Überreste von Nutzpflanzen, auf die sie dabei stießen, stammen aus der Zeit von 1000 bis 700 v. Chr. Während in Ostafrika typisch afrikanische Nutzpflanzen wie Sorghum (eine Hirsesorte), Perlhirse und die Früchte des Affenbrotbaums gefunden wurden, enthielten die Proben auf Madagaskar typisch asiatische Nutzpflanzen wie Reis, Mungobohnen und asiatische Baumwolle. Offenbar hatten die frühen Einwanderer Samen ihrer Nutzpflanzen mitgebracht und sie auf Madagaskar angebaut. Überraschend ist, dass dieser Befund auch für die Komoren gilt, auf denen afrikanische Sprachen gesprochen werden.

www.shh.mpg.de

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

ve|ne|ro|lo|gisch  〈[ve–] Adj.; Med.〉 die Venerologie betreffend, zu ihr gehörig

Fo|no|lith  〈m. 1 od. m. 16; Min.〉 grünliches bis bräunliches tertiäres Ergussgestein aus Kalifeldspat u. ä. Mineralien; oV Phonolith; ... mehr

PUR  〈Chem.; Zeichen für〉 Polyuräthan

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige