Die Städte Metropolen im Regenwald - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Die Städte

Metropolen im Regenwald

Mit bis zu 100 000 Einwohnern stellten die Maya-Städte viele Städte des frühmittelalterlichen Europa weit in den Schatten. Im Zentrum der weitläufigen Siedlungen befanden sich der heilige Bezirk und die Paläste der Gottkönige.

Nach dem Maya-Kollaps des 9. und 10. Jahrhunderts n. Chr., als über etwa 130 Jahre hinweg die meisten der klassischen Maya-Städte aufgegeben und weite Teile des südlichen Tieflandes nachhaltig entvölkert wurden (siehe Artikel Seite 40), verschwanden die verlassenen urbanen Siedlungen unter den dichten Regenwäldern. Hunderte von Ruinenstätten wurden bislang allein im zentralen Tiefland im Grenzgebiet zwischen Mexiko und Guatemala registriert.

Die Stadtkerne einiger weniger dieser Orte wurden in den letzten Jahrzehnten durch Archäologen wieder ausgegraben und für Besucher freigegeben, so dass manche heute relativ bequem besichtigt werden können. Die freigelegten Ruinen der Gebäude und Tempel in den Zentren der Maya-Städte geben dem Besucher allerdings nur ein sehr eingeschränktes Bild darüber, wie diese Städte in ihrer Gesamtheit aufgebaut waren, wie sich das Leben in den Ortschaften abgespielt hat und wie man sich die einzelnen Wohn- und Arbeitsbereiche vorstellen muss. …

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 8/2016.

Dr. Kai Delvendahl

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Not|hil|fe  〈f. 19; unz.〉 1 erste Hilfe bei Unglücksfällen 2 〈Rechtsw.〉 Gefahrabwendung von Dritten aufgrund eines (rechtfertigenden od. entschuldigenden) Notstands ... mehr

Meer|spin|ne  〈f. 19; Zool.〉 eine Dreieckskrabbe des Atlantiks u. Mittelmeeres mit großen Stelzenbeinen: Maja squinado

Kö|nigs|was|ser  〈n. 13; unz.; Chem.〉 Gemisch aus drei Teilen konzentrierter Salzsäure u. einem Teil konzentrierter Salpetersäure, löst Edelmetalle

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige