Anzeige
Anzeige

Forschung

Neuer Blick auf die Mätressen

Die jüngere Forschung betont die wichtige Rolle der Favoritin als Ratgeberin und Vermittlerin.

Mätressen gehörten zum frühneuzeitlichen Hof wie der König und die Königin. In der älteren Forschung wurden sie als Lustobjekte königlicher Libertinage, allenfalls als Teil einer glanzvollen höfischen Repräsentation angesehen. Dagegen betonen Tracy und Christine Adams die Rolle der Mätresse als Vertraute und Ratgeberin des Königs, die wegen ihrer großen Nähe zum Monarchen als wichtige Vermittlerin fungierte. Nur in Frankreich aber habe sich die königliche Mätresse („maîtresse en titre“) als politisches Amt etabliert. Der Einfluss der Mätresse wurde nicht kritisiert, da sie informell, im Verborgenen, wirkte…


Autorin: Dr. Heike Talkenberger
Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 03/2022
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Großes Gewinnspiel, unter allen Teilnehmern verlosen wir 10 Exemplare der neusten Ausgabe aus der Reihe DAMALS Galerie:

Der neue DAMALS Bildband „Schwarzwald – Von der Wildnis zum Sehnsuchtsort“

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Zoo|sper|mie  〈[tso:o–] f. 19〉 das Vorhandensein beweglicher Samenzellen im Ejakulat [<Zoo… … mehr

Kra|nio|klast  〈m. 16; Med.〉 Zange zum Umfassen des Kopfes des Kindes bei der Geburt [<lat. cranium … mehr

all|ge|mein  〈a. [′–––] Adj.〉 1 grundsätzlich 2 überall (verbreitet, bekannt) … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige