Das Drama um Erzbischof Thomas Becket Opfer der eigenen Loyalität - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Das Drama um Erzbischof Thomas Becket

Opfer der eigenen Loyalität

Thomas Becket, Erzbischof von Canterbury, widersetzte sich dem Zugriff der Krone auf die Kirche – und musste dafür sterben. Am 29. Dezember 1170 ermordeten vier Ritter, die dem englischen König Heinrich II. treu ergeben waren, den gerade aus dem Exil zurückgekehrten Hirten in der Kathedrale.

Die Ermordung eines Erzbischofs, der zugleich Primas von England war, die Motive für die frevelhafte Tat, die auf geheiligtem Boden in einem Gotteshaus geschah, ein Opfer, das gegenüber dem Herrscher des Landes unerschrocken für die Freiheit der Kirche eingetreten war – all das hat 1170 weit über England hinaus die Zeitgenossen, die davon hörten, entsetzt und tief bewegt.

Für die Gläubigen wurde das Grab des zum Märtyrer gewordenen Erzbischofs Thomas Becket in der Kathedrale von Canterbury über Nacht zu einem Wallfahrtsort. Selbst noch im 19. und 20. Jahrhundert lieferten das Leben Beckets und die dramatischen Umstände seines Todes den Stoff für literarische Erzählungen und Theaterstücke.

Die Novelle „Der Heilige“ (1880) von Conrad Ferdinand Meyer, T. S. Eliots „Mord in der Kathedrale“ (1935), vor allem aber Jean Anouilhs „Becket oder die Ehre Gottes“ (1959) und der Film „Becket“ mit den berühmten Schauspielern Richard Burton und Peter O’Toole, der 1964 in die Kinos kam, sind heute die bekanntesten modernen Auseinandersetzungen mit dem unerhörten Geschehen in der südenglischen Stadt Canterbury, auf halbem Weg zwischen London und der Kanalküste gelegen, vor nunmehr fast 900 Jahren.

Wer war der Mann, der am 29. Dezember 1170 dem spektakulären Meuchelmord zum Opfer fiel, und welche Konflikte gingen der Tat, die Zeitgenossen und Nachwelt so nachhaltig erschütterte, voraus?…

Anzeige


Autor: Prof. Dr. Peter Alter

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 02/2020

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Au|gen|höh|le  〈f. 19; Anat.〉 knöcherne Höhle, in die der Augapfel eingebettet ist: Orbita

Strich|kul|tur  〈f. 20〉 besondere Technik, das Wachstum von Bakterien nach strichförmigem Ausstrich auf sterilen Nährböden hervorzurufen, zur Untersuchung u. Feststellung der Arten

Ex|pla|na|ti|on  〈f. 20; Lit.〉 das Explanieren, Auslegung, Erklärung

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige