Die Krimtataren Perle am Schwarzen Meer - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Die Krimtataren

Perle am Schwarzen Meer

Mit der Annektierung durch Russland im Frühjahr 2014 begann ein weiteres Kapitel in der wechselhaften Geschichte der Krim. Besonders eindrücklich lässt sich diese am Beispiel der muslimischen Minderheit der Krimtataren verfolgen.

Im März 2014 feierte man in Moskau triumphal die „Wiedervereinigung“ der Krim mit Russland. Getragen von einer mächtigen Woge gesellschaftlicher Zustimmung im eigenen Land, erhob der russische Präsident Wladimir Putin die annektierte Halbinsel zum „heiligen Ort“, der für Russen den gleichen Stellenwert habe wie der Tempelberg in Jerusalem für die Juden. Ungeniert bemühte Putin vermeintliche, im Dunkel der Geschichte liegende Ansprüche, um die erneute russische Einverleibung der Krim als Akt historischer Gerechtigkeit erscheinen zu lassen. Die Ukraine besteht im Gegenzug weiter auf ihrem Anspruch auf die Krim.

Beim „Eurovision Song Contest“ am 14. Mai 2016 in Stockholm erinnerte die ukrainische Sängerin Jamala mit ihrem Lied „1944“ daran, dass die Krim nicht zuletzt auch die Heimat der Krimtataren ist. Der Songtext thematisiert die 1944 auf Befehl Stalins erfolgte Deportation der Krimtataren und brachte damit deren Leid- und Verlusterfahrung der gesamten Welt zu Gehör – und bescherte der Ukraine sogar den Sieg. …

Prof. Dr. Klaus Gestwa

Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

ad|sor|bier|bar  〈Adj.; Chem.〉 zur Adsorption fähig [→ adsorbieren ... mehr

Scham|spal|te  〈f. 19; Anat.〉 von den beiden großen Schamlippen begrenzter Eingang der äußeren weibl. Geschlechtsorgane; Sy Schamritze ... mehr

In|fil|trat  auch:  In|filt|rat  〈n. 11; Med.〉 durch Infiltration in Gewebe eingedrungene Substanz ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige