Die frühen Ausgräber Rätselhafte Ruinen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Die frühen Ausgräber

Rätselhafte Ruinen

Schon die Konquistadoren staunten über riesige Hinterlassenschaften einer für sie nicht vorstellbaren Kultur in den tropischen Regenwäldern der Neuen Welt. Seit dem 19. Jahrhundert erkundeten vor allem westliche Forschungsreisende zunehmend die Maya-Stätten.

Als die Spanier im 16. Jahrhundert den Boden der Neuen Welt betraten, waren die einst so beeindruckenden und monumentalen Städte der Maya vom tropischen Regenwald überwuchert. In den heißen und feuchten Wäldern des Tieflandes lebten Maya-Stämme wie die Itzá oder die Lakandonen. Doch zwischen den großen Ruinenstädten und den zu dieser Zeit dort lebenden Indios stellte damals niemand eine Verbindung her – die Monumente schienen viel zu prächtig und von zu herausragender Handwerkskunst, um von den Ahnen der einheimischen Bevölkerung errichtet worden zu sein. Folglich brachte man die Bauten eher mit einem verlorenen Stamm Israels, den alten Ägyptern oder Babyloniern, wenn nicht gar mit der sagenhaften untergegangenen Stadt Atlantis in Verbindung.

Die große Aufmerksamkeit blieb den Ruinenstädten so zunächst verwehrt, ebenso wie einer Stätte im Dschungel der mexikanischen Provinz Chiapas, die bis ins 18. Jahrhundert im Regenwald verborgen blieb: Palenque. Für die Maya, die in und um das moderne, von den Spaniern im 16. Jahrhundert gegründete Dorf Palenque lebten, war das Leben ihrer Vorfahren in dieser Stadt schon lange in Vergessenheit geraten. Die Wiederentdeckung beförderte die Stätte in all ihrer Pracht und Bedeutung nicht nur zurück in das Gedächtnis der Maya, sondern rückte sie auch ins Bewusstsein der westlichen Öffentlichkeit. …

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 8/2016.

Dr. Julia Linke

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Streb  〈m. 1; Bgb.〉 Abbaufront beim Strebbau

Pro|fes|sor  〈m. 23; Abk.: Prof.〉 1 nach erfolgreicher Habilitation od. als Auszeichnung für bes. wissenschaftl. od. künstler. Leistungen verliehener, höchster akadem. Titel 2 Inhaber des Professorentitels, insbes. beamteter Hochschullehrer (Universitäts~) ... mehr

Koh|le|ben|zin  〈n. 11; unz.〉 durch Kohlenhydrierung gewonnenes Benzin

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige