Forschung Römische Villen am Meer - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Forschung

Römische Villen am Meer

Gesellschaft und Kultur des Römischen Reichs waren stark von dessen Herrschaft über das Mittelmeer geprägt, wie eine neue Studie zeigt.

Das Imperium Romanum war keine reine Landmacht. Zunächst nur auf die Küsten des Mittelmeers gerichtet, dehnte sich Roms Suprematie seit der Bürgerkriegszeit (133 –30 v. Chr.) auf eine Kontrolle auch des mare internum aus. Die römische Flotte wurde zum permanenten Machtinstrument der Republik mit zahlreichen Flottenbasen aus‧gebaut. Wie stark Roms Seeherrschaft auch die Wirtschaft be‧flügelte, wird nicht zuletzt durch zahlreiche archäologische Funde untermauert.

Bisher wenig beachtet wurden aber die Veränderungen in der kultischen, sakralen und sozialen Lebenswelt durch diese „Thalassokratie“ Roms. Der Sieg zur See etwa wurde im triumphus navalis verherrlicht, bei dem maritime Beutestücke und Symbole eine große Rolle spielten. Diese traten auch sonst vor Augen: an Ehrenmonumenten, an Rednertribünen, auf dem Forum. Außerdem opferte man in Tempeln und Kultstätten neuen maritimen Gottheiten wie den tempestates, die vor Seestürmen schützen sollten. …

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 2/2016.

Dr. Heike Talkenberger

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Lauf|kä|fer  〈m. 3; Zool.〉 Angehöriger einer Familie räuberisch lebender, mitunter glänzend bunter Käfer aus der Gruppe der Raubkäfer mit langen Laufbeinen u. kräftigen Mundwerkzeugen: Carabidae

Forst|wirt  〈m. 1〉 jmd., der Forstwissenschaft studiert u. die staatl. Prüfung abgelegt hat, aber noch vor der praktischen Ausbildung steht (Diplom~); →a. Forstreferendar ... mehr

Sit|com  〈f. 10; TV〉 Fernsehserie, die wenig Handlung od. Ortswechsel bietet, sondern von der Komik der dargestellten Situationen u. Gespräche lebt; Sy Situationskomödie ( ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige