Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Der Pogrom von Bagdad

„Schlachtet die Juden!“

Im Juni 1941 fielen in Bagdad mehrere hundert Juden einem Gewaltexzess zum Opfer. Der zweitägige Pogrom, „Farhud“ genannt, war das blutige Vorspiel der kollektiven Ausweisung der irakischen Juden, mit der zehn Jahre später zweieinhalb Jahrtausende jüdischen Lebens an Euphrat und Tigris endeten.

Weg, nur weg. Der 14-jährige Ovadia rannte um sein Leben, hinter ihm eine mit Messern, Äxten und Knüppeln bewaffnete Meute. Der Junge hatte die Polizeiwache an der Ghazi-Straße fast erreicht, da traf ihn ein Hieb in den Rücken und brachte ihn zu Fall. Sofort waren die Verfolger über ihm, Schläge prasselten auf ihn ein, doch er rappelte sich wieder hoch, schleppte sich über die letzten Meter bis zum Ziel. Die Tür ging auf, ein Uniformierter trat heraus, der den Mob mit vorgehaltener Waffe zurückscheuchte, den Blutüberströmten bei der Hand nahm und ins Innere zog: „Ganz ruhig, mein Sohn.“

Der Begriff „Farhud“ bedeutet im Arabischen des Zweistromlands soviel wie „gewaltsame Enteignung“. Als „Farhud“ sind jene Ereignisse in die Geschichte eingegangen, bei denen am 1. und 2. Juni 1941 in den Straßen Bagdads Juden gejagt und ermordet, jüdische Häuser aufgebrochen, geplündert und in Brand gesteckt wurden. Nach dem Pogrom sollen die Leichen von 179 Bagdader Jüdinnen und Juden identifiziert, weitere mindestens 600 in einem Massengrab verscharrt worden sein. Freunde und Helfer in den Reihen der Sicherheitskräfte wie im Fall des jungen Ovadia hatten sich nur ausnahmsweise gefunden…


Autor: Dr. Winfried Dolderer

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 03/2022

Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

No|ten|buch  〈n. 12u; Mus.〉 Buch mit den Noten von Musikstücken

Drü|se  〈f. 19; Anat.〉 Organ zur Absonderung von Körpersäften (Galle, Schweiß usw.) bei Mensch u. Tier [<ahd. druosi, … mehr

PASCAL  〈IT〉 höhere Programmiersprache für strukturierte Programmierung, Weiterentwicklung von ALGOL

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]