Forschung Schmalhans als Küchenmeister - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Forschung

Schmalhans als Küchenmeister

Wovon ernährte sich eigentlich die Unterschicht in der frühen Neuzeit? Einige Aufschlüsse können die Kostordnungen der Armenhäuser bieten.

„Wen(n) ich ein sup(p)en und eyn Brey oder ein Milch hab unnd eyn wasser krug, so hab ich wol gelebt“, so klagt eine Reformationsflugschrift aus der Zeit um 1523/24. Der Zürcher Humanist und Gelehrte Thomas Platter schildert in seiner Lebensbeschreibung, wie er als junger Bettelstudent oft über mehrere Tage nichts anderes zu sich nehmen konnte als das, was Wald, Wiese und Garten an Essbarem boten: „das wier ettlich tag nütz den [nichts als] ziblen [Zwiebeln] row gsaltzen assen, ettlich tag bratten eichlen [Eicheln], holtz öpfell [Wildapfel] und biren [Birnen].“

Dieses Zitat wirft ein bezeichnendes Licht auf die Ernährung der armen Bevölkerung. Von wenigen Ausnahmen einmal abgesehen, hat sich die Frühneuzeitforschung bislang eher mit der Ernährung der Ober- und Mittelschichten als mit dem Konsumverhalten der unterbürgerlichen Schichten (etwa verarmte Handwerker) oder gar der Randgruppen (Bettler, Vaganten) beschäftigt. Das ist nicht zuletzt in der schwierigen Quellenlage begründet. …

Den voll­stän­di­gen Ar­ti­kel le­sen Sie in DA­MALS 02/2018.

Zur Übersicht: Der Austrofaschismus. Österreich vor dem „Anschluss“

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Error thrown

Cannot use object of type WP_Query as array