Forschung Schule um 1800: ein Ort des Schreckens? - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Forschung

Schule um 1800: ein Ort des Schreckens?

Die Daten einer flächendeckenden Schweizer Schulumfrage von 1799 wurden ausgewertet und sind online zugänglich. Jetzt kann das damalige Schulwesen differenzierter als bisher beurteilt werden.

Man glaubt ja zu wissen, wie es im Jahr 1800 um die Schule stand: Sie war ein Ort der seelischen Nötigung, der harten körperlichen Zucht und eines stark eingeschränkten Lehrplans. Dazu kamen mit ineffizienter Methodik ausgestattete, ungebildete und unterbezahlte Lehrer, oftmals cholerisch, manchmal alkoholsüchtig und weitestgehend unfähig im Umgang mit Kindern. Kurz gesagt: Die Schule war im besten Fall ungenügend und ineffizient, im schlimmsten Fall ein Hort des Schreckens. Dabei gelten die katholischen Gebiete als besonders defizitär, die protestantischen Regionen als etwas besser bzw. weniger schlimm.

Man wusste schon seit längerem, dass dieses überlieferte Bild von Schule nicht ganz zutreffen konnte, denn diese negative Beschreibung stammt aus Reformkreisen vor allem des späten 19. Jahrhunderts, die die „alte“ Schule schlechter machen wollten, als sie war, um die Effekte der eigenen Reformen in ein besseres Licht zu rücken. …

Den voll­stän­di­gen Ar­ti­kel le­sen Sie in DA­MALS 10/2017.

Zur Übersicht: Oktober 1917. Europa und die Russische Revolution.

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Error thrown

Cannot use object of type WP_Query as array