Ada Lovelace Software-Pionierin im viktorianischen England - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Ada Lovelace

Software-Pionierin im viktorianischen England

Augusta Ada Byron King, Countess of Lovelace, bekannt als Ada Lovelace, trotzte den Beschränkungen, denen Frauen im 19. Jahrhundert unterworfen waren: Sie brillierte als Mathematikerin und entwickelte das erste Computerprogramm – für eine Maschine, die nie gebaut wurde.

Explosiver kann eine Verbindung kaum sein: Lord Byron (1788 –1824), der skandalumwitterte britische Poet, heiratete 1815 die von wissenschaftlicher Rationalität durchdrungene, mathematisch versierte Aristokratin Anne Isabella Milbanke (1792 –1860). Ihre Charaktere waren grundverschieden: Lord Byron nannte seine Frau spöttisch „Princess of Parallelograms“ und „mathematical Medea“. Ihre Tochter Augusta Ada Byron kam am 10. Dezember 1815 zur Welt – fünf Wochen danach trennten sich die Eltern. Lord Byron verließ England. Er starb 1824 in Griechenland, wo er sich der Unabhängigkeitsbewegung und dem Kampf gegen das Osmanische Reich angeschlossen hatte.

Ada bekam ihren Vater nie zu Gesicht, sein über dem häuslichen Kamin hängendes Porträt blieb auf Wunsch der Mutter verhüllt. Lady Byron wollte ihre Tochter so erziehen, dass das väterliche Erbe von Romantik, Gefühlsseligkeit und Grenzüberschreitung schon im Keim erstickt würde. Eine gute Bildung schien dazu das geeignete Mittel: Seit ihrem vierten Lebensjahr wurde Ada zu Hause unterrichtet in Geographie, Astronomie, vor allem aber Mathematik. Hinzu kamen mehrere Sprachen und das Spielen verschiedener Musikinstrumente. Ihre Lehrer waren prominente Gelehrte…

Autorin: Prof. Dr. Dr. h. c. Sybille Krämer

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 04/2019

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Quan|ten|the|o|rie  〈f. 19; unz.〉 physikalische Theorie zur Beschreibung des Verhaltens außerordentlich kleiner Objekte, die davon ausgeht, dass viele physikalische Größen nur in der Form von Quanten auftreten, u. das Planck’sche Wirkungsquantum als grundlegende Naturkonstante einführt

Lymph|kno|ten  〈m. 4; Anat.〉 haselnussförmiges Organ innerhalb des Lymphgefäßsystems, produziert die Lymphozyten: Nodus lymphaticus; Sy 〈veraltet〉 Lymphdrüse ... mehr

Zwangs|hand|lung  〈f. 20; Psych.〉 unsinnige, ungewollte, krankhafte Handlung (bei jmdm., der an Zwang (4) leidet)

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige