Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Attalos I. und Pergamons Aufstieg

Sohn des Stiers

Die Machtkämpfe um die Nachfolge Alexanders des Großen ausnutzend, gelang Pergamon der Aufstieg von einem miefigen Provinznest zum Zentrum einer hellenistischen Mittelmacht. 241 v. Chr. nahm Attalos I. den Königstitel an, nachdem er zuvor auch noch die keltischen Galater als Gegner auf der politischen Bühne Kleinasiens ausgeschaltet hatte.

Vor mehr als 150 Jahren schrieb Johann Gustav Droysen, der den Begriff „Hellenismus“ in die Forschung eingeführt und mit seiner dreibändigen „Geschichte des Hellenismus“ Maßstäbe für die gesamte historische Literatur gesetzt hat, über den Aufstieg Pergamons: „In ähnlicher Weise wie Rhodos hatte der kleine pergamenische Staat, der durch die vorsichtige Politik seiner Dynasten nicht minder als durch die bedeutenden Schätze, die sie besaßen, eine Bedeutung erhielt, sich in die allgemeine Politik zu mischen begonnen. Eumenes und nach ihm seit 241 [v. Chr.] seines Bruders Sohn Attalos … begannen damals den Grund zu einer politischen Stellung, die überaus schnell von der eigentümlichsten Bedeutung wurde, zu legen; in wenigen Jahren fand Attalos die Gelegenheit, das Diadem zu gewinnen, auf das sein ganzer edler Ehrgeiz gerichtet war.“ Attalos, das ist Attalos I. (269 –197 v. Chr.), der Erste seines Geschlechts, der den Königstitel trug. Der „Grund“, den Attalos Droysen zufolge gelegt hatte, war eine Serie von Siegen, die er kurz nach Herrschaftsantritt 241 v. Chr. über die Galater errungen hatte, die seiner Stadt zuvor regelmäßig Tribute abgepresst hatten. Tatsächlich war der Erfolg, den der junge König gegen die kriegerischen Nachbarn Pergamons verbuchen konnte, nicht nur Grund genug für Attalos, den Königstitel anzunehmen, sondern auch der entscheidende Faktor, der seinem bescheidenen Reich zum Durchbruch auf der Bühne der großen Politik verhalf.

Pergamon liegt im unteren Kaïkostal in der antiken Landschaft Mysien. Um den Aufstieg der Stadt in der heutigen Nordosttürkei von einem muffigen Provinznest zur hellenistischen Mittelmacht zu verstehen, ist ein Blick auf die Verhältnisse im hellenistischen Kleinasien und die politische Großwetterlage der Epoche unerlässlich. Im Frühjahr 334 v. Chr. hatte Alexander der Große den Hellespont überschritten und damit den von seinem Vater Philipp II. geplanten Perserkrieg eröffnet. Am Fluss Granikos siegte er über das Heer des persischen Satrapen, und bis zum Herbst des folgenden Jahres hatte er ganz Kleinasien in der Hand.

Kleinasien bzw. Anatolien – das Land zwischen Schwarzem Meer, Mittelmeer und Taurus – war damals schon seit Urzeiten eine Kontaktzone zwischen Kulturen, zwischen Orient und Okzident, zwischen griechisch geprägten Städten an den Küsten und Bergstämmen des Binnenlands. Kolonisiert von Griechen, beherrscht von Persern, besucht von Händlern aus aller Welt, war Kleinasien Ausgangspunkt wichtiger Innovationen – des gemünzten Geldes beispielsweise oder der durch ein recht-winkliges Straßenraster erschlossenen, systematisch geplanten Stadt, ja selbst, dank Homer, der griechischen Literatur –, zugleich aber auch ewiger Zankapfel zwischen den großen Mächten: Hethitern und Ägyptern in der Bronzezeit, später, im 5. Jahrhundert v. Chr., Athenern und Persern.

Als Alexander 323 v. Chr. in Babylon das Zeitliche segnete, brach der Streit um Kleinasien und die strategisch wichtigen Meerengen von Hellespont und Bosporus von neuem aus. Theoretisch blieb das nach innen noch nicht gefestigte Reich Alexanders eine Einheit, doch faktisch kochte bald jeder der vielen Satrapen und Generäle sein eigenes Süppchen. In Kleinasien überschnitten sich die Einflüsse von gleich mehreren dieser Diadochen („Nachfolger“): Anti-gonos I., genannt Monophthalmos („der Einäugige“), beherrschte Phrygien und Lykien, der Grieche Eumenes von Kardia Kappadokien und Lysimachos Thrakien, von wo er beständig nach Anatolien hinüberschielte.

Anzeige

Zunächst erwies sich Antigonos als der Stärkste: Ihm gelang es, Eumenes aus Anatolien zu verdrängen und praktisch den gesamten asiatischen Teil des Alexanderreichs in seine Gewalt zu bringen. Damit jedoch provozierte er eine Allianz der noch verbliebenen Diadochen. Antigonos wurde zuerst auf Kleinasien zurückgeworfen und fiel schließlich in der Schlacht von Ipsos (301 v. Chr.), in der eine Koalition aus Lysimachos und Seleukos, der inzwischen ganz Vorderasien kontrollierte, einen entscheidenden Sieg errang. Kleinasien fiel so an Lysimachos, dessen Herrschaftsbereich sich nun zu beiden Seiten der Meerengen ausdehnte.

Doch auch Lysimachos’ Herrschaft über Kleinasien war nicht von Dauer. Auf dem Kurupedion in Lydien unterlag der 80-jährige Kämpe 281 v. Chr. dem Rivalen Seleukos, der nicht zögerte, Anatolien seinem gigantischen Machtblock in Vorderasien einzuverleiben. Dass allerdings Erobern und Beherrschen zwei Paar Schuhe sind, mussten die Seleukiden in Kleinasien auf schmerzhafte Art erfahren: Überfordert von den vielen Krisenherden in ihrem Riesenreich, besaßen sie nicht die Kraft, die seleukidische Herrschaft an der Peripherie effizient durchzusetzen. Deshalb verkam Kleinasien im 3. Jahrhundert v. Chr. zum Machtvakuum, in dem lokale Akteure und auswärtige Mächte ein vielstimmiges, von Kakophonien übertöntes Konzert gaben.

Ewige Rivalen der Seleukiden in und um Kleinasien waren die Ptolemaier, deren Kernreich in Ägypten lag. Sie besaßen Außenposten auf den Ägäisinseln und entlang der anatolischen Küste, die sie seit etwa 290 v. Chr. systematisch erweiterten, bis fast der gesamte Küstenstreifen von Samos bis Kilikien auf ihr Kommando hörte. An den Küsten von Schwarz- und Mittelmeer florierten die griechischen Poleis, Stadtstaaten, die sich wie einst mit persischer, jetzt mit seleukidischer und ptolemaiischer Oberherrschaft gut zu stellen wussten. Außenpolitisch waren sie auf den Kurs ihrer Oberherren eingeschworen, aber im Innern erfreuten sie sich weitreichender Autonomie. Die Institutionen der Polis, ihr Bürgerrecht, ihre Gesetze und ihr Landgebiet, die chora, all das blieb von den Machtverhältnissen im Großen unberührt…

Literatur: Erich S. Gruen, The Hellenistic world and the coming of Rome. Berkeley 1984. Esther Violet Hansen, The Attalids of Pergamon. Ithaca 1971. Clemens Koehn, Krieg – Diplomatie – Ideologie. Zur Außenpolitik hellenistischer Mittelstaaten. Stuttgart 2007. Christian Marek, Geschichte Kleinasiens in der Antike. München 2010.

PD Dr. Michael Sommer

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

krei|ßen  〈V. i.; hat; Med.〉 in Geburtswehen liegen [<mhd. krizen … mehr

fo|to|me|cha|nisch  〈Adj.〉 mithilfe der Fotografie mechanisch; oV photomechanisch … mehr

Ar|chiv  〈[–çif] n. 11〉 1 geordnete Sammlung von historisch od. politisch bedeutsamen Schrift-, Bild- od. Tondokumenten einer Person od. Institution 2 Raum zum Aufbewahren von Archivalien … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]