Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Museum: Kaiservilla Bad Ischl

Sommerfrische und Staatsgeschäfte

Nach dem Untergang der Donaumonarchie wurde die Kaiservilla in Bad Ischl zum Museum. Die Sommerresidenz von Franz Joseph I., der vor 100 Jahren starb, war Privatrefugium und Machtzentrum außerhalb Wiens. Der Traditionskurort im Salzkammergut zehrt bis heute vom kaiserlichen Erbe.

Der Kaiser liebte es schlicht und volkstümlich. Trachtenjanker, Steirerhut, kurze Lederhose, nackte Knie, Wollstrümpfe, genagelte Schuhe – in seinem geliebten Ischl fühlte sich Franz Joseph wie ein „Sommerfrischler“. Nur zu offiziellen Anlässen – die Staatsgeschäfte ruhten nicht – trug er Uniform. Er suchte den Kontakt zum Volk, die Leibwächter hielt er auf Distanz: „Die Ischler tun mir ja nix“, meinte er.

Beim Rundgang durch die Villa, am Fuß des Ischler Hausbergs Jainzen ge‧legen, ist die authentische Atmosphäre noch stark präsent, als wäre der Kaiser erst gestern abgereist. Der Großteil der 14 Zimmer samt Inventar blieb unverändert, alles ist noch an seinem Platz, seit Franz Joseph den Sommersitz am 30. Juli 1914, rund zwei Jahre vor seinem Tod, das letzte Mal verließ. Lediglich die umgebauten Schlafräume von Kaiserin Elisabeth können nicht besichtigt werden, darin wohnt die Familie des heutigen Besitzers, Markus Salvator Habsburg-Lothringen, der ein Urenkel Franz Josephs ist…

Den vollständigen Text lesen Sie in DAMALS 5/2016.

Rudolf Gruber

Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

♦ Ma|kre|len|ar|ti|ge(r)  〈m. 29; Zool.〉 Unterordnung der Barschfische, pelagische Meeresfische tropischer u. gemäßigter Gewässer mit spindelförmigem Körper: Scombroidei

♦ Die Buchstabenfolge ma|kr… kann in Fremdwörtern auch mak|r… getrennt werden.

Na|tur|fa|ser  〈f. 21〉 aus Pflanzen od. Tieren gewonnene Faser (für Textilien)

Norm|be|din|gun|gen  〈Pl.; Phys.; Tech.〉 für Flüssigkeiten u. Gase festgelegte äußere Zustandsbedingungen, die einen Vergleich untereinander hinsichtlich Dichte, Dampfdruck usw. gestatten, in der Physik 0°C u. 1013 mbar, in der Technik meist 20 °C u. 1013 mbar; Sy Normalbedingungen ( … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]