Der malische König Musa Spendierfreudiger Pilger - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Der malische König Musa

Spendierfreudiger Pilger

„Mansa“ (etwa: „König der Könige“) nannten sich die Herrscher des mittelalterlichen Mali. Der berühmteste unter ihnen war Mansa Musa. Seine Freigebigkeit während einer Pilgerfahrt nach Mekka erregte Aufsehen – in Ägypten gab er so viel Gold aus, dass der Wert des Edelmetalls drastisch sank.

Im Frühjahr 1324 brach der westafrikanische Monarch nach Mekka auf. Er hatte eine Reise vor sich, die länger als ein Jahr dauern sollte. Von den Ufern des Oberen Niger rund 6500 Kilometer durch Savanne und Wüste nach Kairo, weitere 1700 Kilometer über die arabische Halbinsel und zurück. Einer späteren Überlieferung zufolge plagte den Monarchen, der auch Kankan Musa oder Kanku Musa genannt wurde, das Gewissen: „Es heißt, dass Kanku Musa durch einen Unfall den Tod seiner Mutter Nana Kanku verschuldet hatte. In seiner Verzweiflung und Angst vor Strafe verschenkte er ein riesiges Vermögen für mildtätige Zwecke … Er fragte einen der Gottesgelehrten, was er tun solle, um Vergebung für ein so schweres Verbrechen zu erlangen.“ …

Den voll­stän­di­gen Ar­ti­kel le­sen Sie in DA­MALS 9/2017.

Zur Übersicht: Richard Löwenherz

Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Error thrown

Cannot use object of type WP_Query as array