Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Amazonen und Archäologie

Spuren der Gewalt

Archäologen fanden im Steppengebiet nördlich des Schwarzen Meeres und um das Kaspische Meer herum bis weit nach Innerasien Hinweise auf jagende und kämpfende Frauen, vor allem Waffen und Rüstungen als Grabbeigaben. Einige Skelette wiesen deutliche Zeichen tödlicher Verwundungen auf. Waren die Amazonen doch mehr als ein Mythos?

Bis in die jüngste Zeit werden waffentüchtige Frauen gern unter dem Sammelbegriff „Amazone“ zusammengefasst. Er ist meist eng mit dem Reitwesen verbunden, findet aber auch Verwendung, um aktiv kämpfende Frauen zu bezeichnen. Diese gibt es inzwischen in vielen Armeen, doch ist ihr Einsatz bis heute nicht selbstverständlich und ruft Emotionen hervor. Bereits in der Antike ausgebildete Klischees, die vor allem griechische Autoren in vielen Einzelheiten überlieferten, sind bis in die Gegenwart wiederzufinden.

Vor allem Herodot sowie der sogenannte Pseudo-Hippokrates verbanden in der ersten Hälfte des 5. Jahrhunderts v. Chr. Berichte über die Amazonen mit dem nordpontisch-kaspischen Steppengebiet sowie den Skythen und deren östlichen Nachbarn. So verwundert es nicht, dass sich gerade hier eine „Amazonenarchäo‧logie“ entwickelte. Sie erweitert das von den Schriftquellen gezeichnete Bild beträchtlich und hat die Schilderungen Herodots in ungeahnter Weise bestätigt; Zweifel an seiner Glaubwürdigkeit konnten damit ausgeräumt werden.

In den Augen der Griechen waren die Skythen wie deren östliche Nachbarn „nördliche Barbaren“ mit bizarren und blutrünstigen Kriegerbräuchen, die zudem den Wein unverdünnt und in großen Mengen zu trinken pflegten. Besonders die Skythen galten als tapfere und fast unbesiegbare Krieger. Dank intensiver archäologischer Forschungen (siehe DAMALS 12-1997) wissen wir heute viel über die Wirtschaft der wegen ihrer Pferdezucht oft als „Stutenmelker“ bezeichneten Stämme, deren Hauptwaffe der kurze Reflexbogen war. Ihre mobile Lebensweise mit Hilfe ochsengezogener Wohnwagen führte zur Entwicklung eines „Wohnwagennomadismus“, der es erlaubte, in der günstigen Jahreszeit mit großen Viehherden auf Weidetouren zu gehen. Die üppige, gut bewässerte Grassteppe stellte eine schier endlose Weide dar. Im Norden schloss sich die Waldsteppenzone mit weiteren Ressourcen an, so qualitätvollem Holz zur Waffenherstellung und reichlich Jagdbeute.

Vor allem hier befanden sich große stadtartige Ansiedlungen – sie zählen zu den Überraschungen der modernen Forschung! –, in denen überwiegend Handwerker lebten. Die teils enorme Größe dieser protourbanen Siedlungen von bis zu 4 000 Hektar Innenfläche sowie die starken Befestigungsanlagen machten sie als Winterquartiere auch für die nomadisch oder halbnomadisch lebenden Teile der Bevölkerung attraktiv. Ausgrabungen haben gezeigt, dass sie zudem Zentren für Handel und Verkehr waren sowie als Kultplätze dienten. Ihre Bevölkerung unterhielt intensive Kontakte zu den griechi-schen Pflanzstädten, die seit dem 7./6. Jahrhundert v. Chr. in einem schmalen Küstenstreifen am Ufer des Schwarzen Meeres entstanden waren.

Anzeige

Die Zeit war geprägt von einem lebhaften Austausch zwischen den Kulturen. Es entstand eine interessante gräko-skythische Mischkultur, die – etwa in den Nekropolen um griechische Pflanzstädte wie Olbia oder Pantikapaion – archäologisch fassbar ist. Darüber hinaus erbrachten Ausgrabungen unterirdischer Grabanlagen Erkenntnisse zu Grabkult und Totenritual verschiedener skythischer Bevölkerungsschichten. Besonders markant sind die berühmten Kurgane: hohe Grabhügel, unter denen sich Fürsten- und Königsgräber befanden; sie bezeugen eindrucksvoll die Verfügungsgewalt der Herrschenden über Arbeitskraft und Leben ihrer Untertanen. Neue Forschungsmethoden sowie die Ergebnisse experimentell-archäologischer Stu‧dien lassen die Welt der Reiterkriegerkultur aus den Steppen- und Waldsteppengebieten Eurasiens lebendig werden. Die Amazonen-Ausstellung im Historischen Museum der Pfalz in Speyer widmet sich in diesem Zusammenhang erstmalig einem wichtigen Aspekt: den archäologischen Befunden von Kriegerinnen in Eurasien – die es (bislang) nur hier gibt, obwohl wir doch auch aus anderen Regionen Legenden und bildhafte Darstellungen von Amazonen kennen.

Seit dem 19. Jahrhundert sind aus den pontisch-kaspischen Steppen und Waldsteppen Frauengräber bekannt, deren Beigaben Waffen einschlossen. So entdeckte man 1884 auf einem Hügel am Cholodni Jar (der „Kalten Schlucht“; rund 250 Kilometer südöstlich von Kiew) ein derartiges Grab. Es gehört in das 4. Jahrhundert v. Chr. und befand sich in einer runden Grube von 4,26 Metern Durchmesser unter den Resten einer zusammengebrochenen hölzernen Überdeckung. Am Grubenboden lagen zwei Skelette.

Nach der anthropologischen Bestimmung handelte es sich um ein weibliches Skelett in gestreckter Rückenlage und ein (wahrscheinlich) männliches zu dessen Füßen. Die Tote trug zwei prächtige silberne Schläfenanhänger, um den Hals eine Kette aus Knochen- und Glasperlen sowie links einen Bronzearmreif. Sie war mit einem glatten, runden Bronzespiegel ausgestattet, der Reste eines hölzernen Etuis aufwies, hatte ein einfaches Tongefäß und eine griechische Kylix (Trinkschale), einen tönernen Spinnwirtel sowie Speisebeigaben bei sich. Links am Kopfende lagen zwei eiserne Lanzenspitzen; bronzene Pfeilspitzen lagen zusammen mit den Resten eines farbig bemalten Köchers aus Leder und Holz sowie zwei eisernen Jagdmessern an der linken Seite. Nahe dem Schädel wurden fünf Wurfsteine gefunden, die vielleicht zu einer Schleuder gehörten. Bei dem Skelett am Fußende beschränkten sich die Beigaben auf zwei Schmuckröhrchen, zwei Bronzeglöckchen und einen Armreif.

Ähnliche Gräber tauchten in der heutigen Ukraine mehrfach auf. In einem Grabhügel in Schurowka etwa fand man bei dem Skelett einer jungen Frau neben Bronzespiegel, Perlen, bemalter samischer Keramik des 6. Jahrhunderts v. Chr. und Schminke auch 56 dreiflüglige Bronzepfeilspitzen, fünf Wurfsteine und einen mit Eisenlamellen besetzten Kampfgürtel. In einem anderen Grab aus der zweiten Hälfte des 6. Jahrhunderts v. Chr. wies der Schädel der toten Frau über der rechten Braue die Spur eines schweren Schlags oder Stichs auf…

Literatur: Evgeni V. Cernenko, Die Schutzwaffen der Skythen. Stuttgart 2006. Jeannine Davis-Kimball / Mona Behan, Warrior women. An Archaeologist’s Search for History’s Hidden Heroines. New York 2002. Helmut Parzinger, Die Skythen. München 2004. Renate Rolle, Die Welt der Skythen. München 1991.

Prof. Dr. Renate Rolle

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

ab|nor|mal  〈Adj.; österr. umg.; schweiz.〉 nicht normal

Me|than  〈n. 11; unz.; Chem.〉 farb– u. geruchloses, brennbares Gas, das bei der Zersetzung von Pflanzenstoffen entsteht; Sy Methangas … mehr

Ka|nin|chen  〈n. 14; Zool.〉 gesellig lebendes, hasenartiges Nagetier: Oryctolagus cuniculus; Sy Karnickel ( … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]