Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Die Gründerväter der Germanistik

Streit unter den „Minneliederlichen“

Die Brüder Grimm gelten als Mitbegründer der Germanistik. Auf der Suche nach den Ursprüngen der deutschen Kultur und Literatur kam es allerdings zunächst zum Streit mit einem Teil der Fachkollegen.

Als die Brüder Grimm seit etwa 1806 begannen, sich intensiver mit den Gegenständen einer „deutschen Altertumskunde“ zu beschäftigen, lagen sie im Trend einer jüngeren Entwicklung ihrer Zeit. Das Ende des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, der Zusammenbruch Preußens und die napoleonische Besetzung Deutschlands bewirkten einen nationalkulturellen Schock. Gerade bei den jungen Intellektuellen der Zeit resultierte aus diesen politischen Erfahrungen eine beinahe fiebrige Identitätssuche.

Durch die Erinnerung und den Anschluss an eine verlorene Vergangenheit hoffte man eine Wiederherstellung der Identität zu erreichen. Vielfältige Bemühungen um die Wiederentdeckung und Veröffentlichung „altdeutscher“ Literaturzeugnisse zielten auf eine Revitalisierung der nationalen Gegenwartskultur und die Wiedergewinnung verlorener nationaler Stärke ab.

Als „Nibelungensüchtige“ und „Minneliederliche“ wurden die Grimms und ihre Mitstreiter von manchem Zeitgenossen verspottet. Die Mitglieder der neuen Zunft waren sich auch keinesfalls einig. Aus gemeinsamem Interesse wurde schnell Konkurrenz. Die Tatsache, dass es noch keine eigene Wissenschaft mit Versorgungsmöglichkeiten gab – die erste Professur für deutsche Sprache wurde 1810 eingerichtet und blieb für längere Zeit auch die einzige –, verschärfte die Situation. …

Den vollständigen Artikel finden Sie in DAMALS 05/2013.

Anzeige

Prof. Dr. Lothar Bluhm

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

♦ Elek|tro|nen|röh|re  〈f. 19; Radio〉 elektrisches Steuerungs– u. Verstärkungsgerät aus einem luftleer gepumpten Glas– od. Metallgefäß, in dem mindestens 2 Elektroden, die Kathode u. die Anode, angeordnet sind

♦ Die Buchstabenfolge elek|tr… kann in Fremdwörtern auch elekt|r… getrennt werden.

Kor|pus|ku|lar|strahl  〈m. 23; meist Pl.; Phys.〉 aus schnell bewegten Korpuskeln bestehender Strahl

ther|mo|fi|xie|ren  〈V. t.; hat〉 synthetische Faserstoffe ~ durch Behandlung mit Wärme an einer späteren Verformung hindern [<grch. thermos … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]