Forschung Tibeterkinder in der Schweiz - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Forschung

Tibeterkinder in der Schweiz

In den 1960er Jahren wurden tibetische Flüchtlingskinder von Schweizer Pflegefamilien aufgenommen. Wie ist es ihnen ergangen?

Es schien zunächst eine gute Idee, die der 14. Dalai Lama und der Schweizer Industrielle Charles Aeschimann hatten: Kinder, die 1959 mit ihren Eltern vor den kommunistischen Chinesen aus Tibet nach Indien geflohen waren, sollten von Pflegefamilien in der Schweiz aufgenommen werden, eine gute Ausbildung erhalten und anschließend zu ihren Familien ins indische Exil oder in ein befreites Tibet zurückkehren.

Und wirklich trafen in den 1960er Jahren 160 tibetische Kinder in der Schweiz ein. Viele Schweizer hielten sie für Waisen, doch für die meisten galt dies nicht: Die Kinder (die kleinsten waren kaum zwei Jahre alt), waren auf Geheiß des Dalai Lama von ihren Eltern getrennt worden und hatten in dessen Kinderheim im indischen Dharamsala gelebt…

Autorin: Dr. Heike Talkenberger

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 10/2019

Anzeige

 

 

 

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Zeitpunkte

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Mi|lan  〈a. [′––] m. 1; Zool.〉 Gattung der Greifvögel, die durch die gegabelte Form des Schwanzes gekennzeichnet ist: Milvus [<frz. <vulgärlat. milanus ... mehr

In|fo|bahn  〈f. 20; IT〉 auf einem ausgebauten Glasfaserkabelnetz beruhende Infrastruktur der interaktiven u. digitalen Informationsdienste; →a. Datenhighway ... mehr

Yams|wur|zel  〈f. 21; Bot.〉 = Jamswurzel

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige