Die Katakomben der frühen Christen Totenkult im Untergrund Roms - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Die Katakomben der frühen Christen

Totenkult im Untergrund Roms

Schutz vor der Verfolgung sollen die frühen Christen seit um 200 in den Katakomben Roms gesucht haben. Doch diese Sicht des 19. Jahrhunderts gilt inzwischen als überholt. Die kilometerlangen Gänge wurden fast ausschließlich als Friedhöfe genutzt.

Nachdem sie über Jahrhunderte in Vergessenheit geraten waren, begann am 31. Mai 1578 die moderne Geschichte der Katakomben mit der zufälligen Entdeckung einer intakten Anlage an der Via Salaria (Katakombe Anonima di Via Anapo). Weithin bekannt wurden die römischen Katakomben allerdings erst im 19. Jahrhundert. Während der Archäologe Giovanni Battista de Rossi (1822 –1894) die wissenschaftliche Erforschung der erhaltenen Anlagen vorantrieb, erschloss der spätere englische Kardinal Nicholas Wiseman (1802 –1865) breiten Kreisen die Welt des frühen Christentums in Rom durch seinen weitverbreiteten historischen Roman „Fabiola oder die Kirche der Katakomben“ (illustrierte Ausgabe 1886; verfilmt 1918 und 1949). Damit verfestigte sich das falsche Bild der Katakomben als Zufluchts-, ja Wohnort der verfolgten Christen. Hollywood-Filme wie „Quo vadis“ (1951) bedienten sich ebenfalls dieser Interpretation.

Doch die Realität sah anders aus: Die Katakomben waren primär Friedhöfe. Sie wurden aufgesucht, um der verstorbenen Angehörigen zu gedenken und um bekannte Märtyrer aus der Verfolgungszeit an ihren Gräbern zu verehren. Die weitläufigen Anlagen sind unterirdische christliche Gemeinschaftsfriedhöfe, die aus einem verzweigten Netz von Gängen und Grabkammern bestehen, manchmal sogar auf mehreren Ebenen. In den Wänden der wenigstens mannshohen Gänge sind einfache Gräber übereinander angeordnet. Sie nehmen meist einen, im Ausnahmefall auch zwei Körper auf…

Autor: Prof. Dr. Josef Rist

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 03/2018.

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Öko|sys|tem  〈n. 11〉 Wechselwirkung zw. Lebewesen, ihren Lebensbedingungen u. dem von ihnen besiedelten Lebensraum; Sy ökologisches System ... mehr

Fa|den|bak|te|ri|um  〈n.; –s, –ri|en; Med.〉 Bakterium, dessen Zellen im Verband von Scheiden umgeben werden, die dieses Bakterium fadenförmig, mehrzellig erscheinen lassen

Ar|sen|tri|oxid  〈n. 11; unz.; Chem.〉 = Arsenik

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige