Forschung Verbotene Liebe - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Forschung

Verbotene Liebe

Das überraschend aufgetauchte „Geheime Buch“ des Göttinger Geburtshospitals erlaubt einen ungewöhnlichen Blick auf anonyme Geburten vor 200 Jahren.

Das Entbindungshospital der Universität Göttingen spielte eine bedeutende Rolle bei der Umwandlung der Geburtshilfe aus einer Frauenarbeit in einen Zweig der medizinischen Wissenschaft. 1751 in bescheidenem Rahmen begründet, in den 1780er Jahren mit einem Neubau ausgestattet, konnten dort die männlichen Studenten die praktischen Fähigkeiten erwerben, über die bis dahin fast ausschließlich Hebammen verfügten. Unentbehrlich waren dabei die unehelich schwangeren Frauen, die als arme Mägde und Dienstmädchen das Angebot kostenloser Versorgung im Hospital annahmen. Sie bezahlten, indem sie „gleichsam als lebendige Phantome“ (Übungspuppen) für die Ausbildung dienten, wie es der langjährige Hospitaldirektor und Professor der Geburtshilfe Friedrich Benjamin Osiander (er amtierte von 1792 bis 1822) unverblümt formulierte.

Wegen der ausgezeichneten Dokumentation ließ sich erforschen, in welcher Weise die verschiedenen Personen – Direktor, Hebamme, Studenten und nicht zuletzt die „Gebärerinnen“ – die neuartige Einrichtung des „Accouchierhauses“ für ihre Zwecke nutzten. Kaum war das Buch mit den Ergebnissen dieser Untersuchungen erschienen, da tauchte aus Privatbesitz eine ganz neue Quelle auf: das „Geheime Buch“ des Hospitaldirektors, in das er die Frauen aus den gehobenen Schichten eintrug, die beträchtliche Summen für eine „heimliche Entbindung“ bezahlten. Allerdings hat er viele der Personalangaben nachträglich sorgfältig durchgestrichen…

Autor: Prof. Dr. Dr. Jürgen Schlumbohm

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 06/2019

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Myo|fi|bril|le  auch:  Myo|fib|ril|le  〈f. 19; Anat.〉 Muskelfibrille ... mehr

Pa|tho|ge|ni|tät  〈f. 20; unz.; Med.〉 pathogene Beschaffenheit, Fähigkeit, Krankheiten hervorzurufen

Ba|di|ne|rie  〈f. 19; Mus.〉 schneller, heiterer Satz der Suite, bes. im 18. Jh.; Sy Badinage ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige