Forschung Viel Fleisch und warmes Bier - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Forschung

Viel Fleisch und warmes Bier

Schon im 6. Jahrhundert hielt man viel von gesundem Essen. Einen einzigartigen Einblick bietet ein Brief mit Ernährungstipps an den Frankenkönig Theuderich I.

Essen und Gesundheit wurde schon in der Antike oft als Zusammenhang gesehen. Die medizinischen Autoren beschäftigten sich als heilkundige Experten mit Krankheitssymptomen und erkannten durch intensive Beobachtungen die enge Verbindung von Nahrungsaufnahme und Wohlbefinden.

Bedeutende Ärzte im Römischen Reich wie etwa Galen(2. Jahrhundert) oder sein Kollege Oreibasios (4. Jahrhundert), beide aus Pergamon, schrieben Nahrungsmittelkunden, in denen sie die Vor- und Nachteile einzelner Lebensmittel für ihre Leser aufführten. Im Vordergrund stand dabei die Förderung der Selbstheilungskräfte der Patienten durch richtige Nahrungsaufnahme…

Autorin: Dr. Eva Baumkamp

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 05/2019

Anzeige

 

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

zir|rho|tisch  〈Adj.; Med.〉 durch Zirrhose hervorgerufen, sie betreffend

Za|cken|barsch  〈m. 1; Zool.〉 zu den Stachelflossern gehöriger Fisch: Serranidae

te|leo|lo|gisch  〈Adj.〉 auf Teleologie beruhend

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige