Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Schwaben im Mittelalter

Von Herzögen zu Kaisern

Im Mittelalter entwickelte sich Schwaben von einem durch seine Bewohner definierten Raum zu einem Territorium herrschaftlicher Macht. Die prominentesten Schwaben dieser Zeit waren die Staufer.

Als um 700 die alamannischen duces (Herzöge) nach Unabhängigkeit von der schwächelnden Zentral‧gewalt der Merowinger strebten, unternahmen die mittlerweile im Frankenreich tonangebenden karolingischen Hausmeier Pippin der Mittlere (gest. 714) und Karl Martell (gest. 741) Feldzüge gegen die Suavi, die Schwaben. Damit begegnet uns die Volksbezeichnung wieder, die bereits in der früheren Überlieferung der Merowingerzeit neben Alamanni gebräuchlich war. Das bereits aus der Antike bekannte merkwürdige Nebeneinander verschiedener Begriffe zieht sich also bis weit ins Mittelalter hinein.

Auch der Reichenauer Mönch und Gelehrte Walahfrid Strabo setzte sich in der ersten Hälfte des 9. Jahrhunderts mit dieser Frage auseinander. Ihm verdanken wir die erste einheimische Aussage über Land und Leute. Im Vorwort zu der von ihm überarbeiteten Vita des heiligen Gallus kommt Walahfrid auf das nomen patriae, den Namen des Landes, das die Alamanni vel Suevi (Alamannen oder Schwaben) bewohnen, zu sprechen. Die mit den Alamannen vermischten Schwaben hätten einen Teil Germaniens nördlich der Donau, einen Teil Rätiens zwischen Alpen und Donau und einen Teil Galliens bis zur Aare besiedelt; dieses von den früheren Strukturen her uneinheitlich bezeichnete Gebiet solle nach seinen Bewohnern benannt werden und Alamannien oder Schwaben heißen. …

Den vollständigen Artikel lesen Sie in DAMALS 10/2016.

Prof. Dr. Thomas Zotz

Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Eber|wurz  〈f. 20; Bot.〉 Angehörige einer Gattung von Korbblütlern mit strahlig ausgebreiteten, trockenhäutigen u. oft blumenblattartig gefärbten inneren Hüllblättern: Carlina; Sy Wetterdistel … mehr

Hy|a|lit  〈m. 1; Min.〉 1 glasklarer Quarz 2 = Glasopal … mehr

♦ Hy|dro|xid  〈n. 11; Chem.〉 Metallverbindung, die die einwertige Hydroxydgruppe enthält; oV Hydroxyd … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]